News

Teufel Cinebar Pro vorgestellt - jetzt ohne THX

logo TeufelSoundbar-Anwender werden, sofern sie sich im Teufel-Linup schon mal umgesehen haben, unweigerlich über die allseits bekannte Cinebar 52 THX (zum Testbericht) gestolpert sein. Dieses Erfolgsmodell bekommt nun einen lang angekündigten und zugleich ebenbürtigen Nachfolger. Die Teufel Cinebar Pro wurde bereits zur IFA 2017 angekündigt und nun offiziell vorgestellt. Wir haben alle Infos dazu.

 

Das neueste Konstrukt ist vollgestopft mit aktuellen Schnittstellen sowie Klang-Technologien und ist als 2.1 System zu betrachten. Mit den optional erhältlichen Rearstation 4 kann man aber sich die rückwertige Möglichkeit schaffen, Rear-Speaker anzuschließen und so ein 4.1 Surround-Setup kreieren. Es ist Chromcast-fähig und kann via WLAN bzw. Bluetooth (4.0) Musik Streamen und wiedergeben. Natürlich muss auch die Kompatibilität zu Spotify Connect mit erwähnt werden. Mitgeliefert wird der schon länger bekannte T10 Subwoofer den man ja nach Wunsch, im Down- oder Frontfire-Modus agieren lassen kann. Neu ist hingegen, wenn man mit einem Auge auf die Cinebar 52 THX schielt, die nun nicht mehr vorhandene Klang-Zertifizierung.

Teufel Cinebar Pro 01

Rückseitig ist die Soundbar in Bezug auf Anschlüsse breit aufgestellt. Vier HDMI-Eingängen mit 4K-Support (einer davon CEC- bzw. ARC-fähig), sowie zwei Line-In-Stecker als auch ein optischer und koaxialer Digitaleingang stehen dem Anwender zur Verfügung. Nett ist auch die Tatsache, dass an der Front unter dem Display direkt der Kopfhöreranschluss sitzt und man nicht auf die Hinterseite sein Kabel „reinfummeln“ muss. Zwei flexible WLAN-Antennen sollen übrigens immer für optimalen Netzwerk-Empfang sorgen. Wenn man möchte, kann diese natürlich auch zur Seite hin „versenken“.

Teufel Cinebar Pro 02

Teufel Cinebar Pro 08 Teufel Cinebar Pro 09

Richtig interessant wird es aber erst unter der Haube. Denn hier verbaut schließlich acht Chassis (2x 250mm Hochtöner und 6x 100mm Mitteltöner) die jeweils von sechs dedizierten Endstufen angetrieben werden (Mitteltöner) – was sinniger Weise in einem 2-Wege-Aufbau mündet. Wie wir es auch schon bei der Teufel Cinebar Duett gesehen haben, verbaut hier wieder zwei Chassis seitlich am Gehäuse, um so die räumliche Klangdarstellung zu erweitern. Der Hersteller nennt dieses Technologie u.a. auch Dynamore. Die Chassis, so bewirbt man sie, sollen in ihrer Funktion sehr langhubig zu Werke gehen und so verzerrungsfrei arbeiten. Des Weiteren bekommt auch einen Nachtmodus mit an die Hand, der entsprechend „explosionsartige“ Pegel herabsenkt.

Teufel Cinebar Pro 06 Teufel Cinebar Pro 07

Teufel Cinebar Pro 05 Teufel Cinebar Pro Fernbedienung 04

Erfreulich ist aus unserer Sicht auch, dass eine anständige Fernbedienung beigelegt wird. Allzu oft haben wir diese Thematik kritisiert, dass gerade das Eingabegerät immer zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Teufel Cinebar Pro 03

Der im Set enthaltene T10-Subwoofer agiert als Wireless-Derivat und ist ab Werk sofort spielbereit. Er kann, sofern man es möchte, einfach gedreht werden und agiert so im Down- oder Front-Fire-Modus. Dank Einstellmöglichkeiten kann man auch das Klangverhalten bzw. die Intensität des Auftretens ebenfalls anpassen.

 

 

Preis und Verfügbarkeit

Die Cinebar Pro wird mit Standfuß, Fernbedienung nebst Batterien ausgeliefert, der kabellose Subwoofer T10 ist im Set zum Preis von 1.299,99 Euro enthalten. Erhältlich ist die Cinebar Pro ab sofort im Teufel Online-Shop sowie im Flagshipstore Berlin und ab Freitag.

 

Anmelden

Aktuelle News

    • TCL Living-TV-Serie zeigt sich künstlerisch

      TCL Living-TV-Serie zeigt sich künstlerischNeben dem TCL X8S mit einem 8K QLED Panel hat der chinesische Hersteller auf der vergangenen IFA 2018 noch eine sogenannte „Living Window“ Modellreihe präsentiert, welche absehbarer Zeit...

    • Neuer Trailer zu GLASS veröffentlicht

      Neuer Trailer zu GLASS veröffentlichtM. Night Shyamalans Figuren aus den Filmen „Unbreakable – Unzerbrechlich“ und „Split“ treffen in ihrer Fortsetzung endlich aufeinander. So hat es Psychiaterin Dr. Ellie Staple,...

    • Jess Glynne zweites Album “Always In Between”

      Jess Glynne zweites Album “Always In Between” Ende dieser Woche veröffentlicht Jess Glynne mit “Always In Between” ihr zweites Album und liefert damit den mit Hochspannung erwarteten Nachfolger ihres fulminanten 2015er Debütalbums...

    • Onkyo mit eARC und Amazon Music Update

      Onkyo mit eARC und Amazon Music UpdateOnkyo kündigt heute die Verfügbarkeit neuer Firmware-Updates an. Neben der Integration von Amazon Music in viele Komponenten, integriert der Hersteller auch eARC in 9.2-Kanal-AV-Receiver von Onkyo und...

    • Dynavox Cube i3 - kleiner Audioplayer

      Dynavox Cube i3 - kleiner Audioplayer Die Marke Dynavox würde mit dem Leitsatz gegründet "Gutes HiFi günstig anzubieten" und das verfolgt die Marke Dynavox seit nunmehr über 20 Jahren. Das möchte man jetzt auch mit dem neuen...

Aktuelle Testberichte

    • Test: DALI Oberon 7 Standlautsprecher

      Test: DALI Oberon 7 StandlautsprecherWer dieses Jahr aufmerksam unsere Berichterstattung verfolgt hat oder vielleicht selbst auf der IFA 2018 in Berlin sich umschauen konnte, dem ist am Stand von DALI sicherlich die neue...

    • Test: Denon AH-D5200

      Test: Denon AH-D5200 Wir hatten im April dieses Jahrs über ihn berichtet und jetzt konnten wir uns einen eigenen Eindruck verschaffen. Die Rede ist vom AH-D5200 Kopfhörer aus dem Hause Denon. Mit Zebra-Holz...

    • Test: Polk MagniFi Mini Soundbar-System

      Test: Polk MagniFi Mini Soundbar-SystemNachdem wir mittlerweile einige Vertreter von Soundbars bzw. Sounddecks in unseren Redaktionsräumen begrüßen durften, gehört das Modell welches wir euch heute vorstellen möchten, zusammen...

    • Test: ELAC Vela FS 407

      Test: ELAC Vela FS 407Auf der High-End diesen Jahres vorgestellt und schon bei uns in den Redaktionsräumen. Die Rede ist von der nagelneuen ELAC Vela-Serie. Wir schauen uns heute aus dieser Serie den...

    • Kurzvorstellung: LAB12 gordian Stromfilter

      Kurzvorstellung: LAB12 gordian StromfilterWer seine heimische HiFi-Anlage mit dem letzten Quäntchen Audio-Performance ausstatten möchte, sollte beim grundlegenden schon anfangen, nämlich dem Strom. Viele Hersteller versprechen...

Benutzerprofil