News

DALI CALLISTO im XXL-Preview

logo DaliWie wir schon auf der IFA 2017 sehen durften, zeigte DALI auch auf den Norddeutschen HiFi-Tagen wieder ihre Callisto-Serie. Diese Funklautsprecher mit Basisstation konnten ausgiebig gehört werden und wurden technisch auch detailliert dem Publikum erklärt. Nachfolgend haben einen kleinen Auszug unseres Besuches dokumentiert.

Das DALI teilaktive System zu bauen versteht, weiß die Fachpresse spätestens seit der teilaktiven Zensor-Serie. Mit der Callisto- Serie geht man jetzt einen Schritt weiter und nimmt ein vollaktives System in das Portfolio auf, welches komplett drahtlos miteinander kommunizieren kann und über eine Basisstation verfügt die es in sich hat. 

Dali Callisto 01

Aktuell sind zwei Modelle von DALI für die CALLISTO-Serie geplant. Der Regallautsprecher CALLISTO 2 C und der Standlautsprecher CALLISTO 6 C. Sie besitzen je eine Hybridhochton-Einheit und einen 6 ½ Tief-Mitteltöner bzw. die 6 C arbeitet mit zwei dieser Tiefmitteltöner. Angetrieben werden beide Modelle von einer 250 Watt Class-D Endstufe. Das Suffix "C" am Ende jeder Produktbezeichnung steht für "Connected" und wird auch bei künfitigen Produkten Verwendung finden.

Dali Callisto 04

Das schon erwähnte Hybridhochton-Modul besteht aus einer sehr leichten 28mm Seidenkalotte und einem 17 x 45mm großen magnetostatischen Bändchen. Die Gewebekalotte kümmert sich um den Frequenzbereich unterhalb von 10 kHz, soll sich durch ein Computer-optimiertes Magnetsystem, einer tiefen Resonanzfrequenz und einem großen Dynamikumfang auszeichnen können. Gepaart mit dem Bändchen-Hochtöner, der für eine sehr weitwinklige Abstrahlung sorgt und den Frequenzbereich oberhalb von 10 kHz übernimmt, soll dieses Gespann für eine bestmögliche Tonalität im oberen Frequenzband sorgen. 

Dali Callisto 05

Der Tiefmitteltöner ist sofort als DALI-Produkt zu identifizieren, da auch hier ein Membran mit der bekannten Holzfaser-Papier-Mixtur zum Einsatz kommt. Dieser ist aber, wie auch die Hochton-Einheit, komplett neu für die CALLISTO-Serie entwickelt wurden. Durch das geringe Gewicht des Membrans, konnte die Oberflächenresonanz auf das Minimum reduziert werden und die weichen und sehr flexiblen Gummisicken ermöglichen ungehinderte Membranauslenkungen. Durch das SMC, Abkürzung für SOFT MAGNETIC COMPOUND, welches im Polstück eingepresst ist und mit einer geschlitzter Kupferabdeckung verschlossen wurde, konnte eine drastische Reduzierung von Wirbelströmen und Hysterese erreicht werden. Diese ganze Entwicklung soll für eine extrem detailreiche Wiedergabe des Mitteltonbereiches sorgen und ein langes, ermüdungsfreies Hörvergnügen ermöglichen. 

Dali Callisto 06

Der für den Strom zuständige analoge Class-D Verstärker (PWM-Verstärker mit digitaler Gegenkopplung) liefert eine Leistung von 250 Watt an die verbauten Treiber und ist selbstschwingend aufgebaut. Die komplette Endstufe wurde von DALI selbst entwickelt und besitzt die Möglichkeit: sehr hohen Leistungsimpulsen, bis zu 5 Sekunden lang standzuhalten ohne dabei die Arbeit zu quittieren. Üblich ist hier ein Zeitfenster von 1-2 Sekunden, jedenfalls laut DALI. Die Spannungsversorgung des Verstärkers verläuft über zwei separate Netzteilschienen, welche für eine stabile Stromversorgung zuständig sind. Neben dem verbauten Burr Brown Digital-Analog-Wandler bietet die Endstufe eine Lautstärkeregelung direkt vor dem Endverstärker. Die drahtlose Audioübertragung mit dem DALI Sound Hub findet mit 24 Bit / 96 kHz statt, es steht aber auch ein Cinch-Eingang zur Verfügung, zum Anschluss von z. B. einer vorhandenen Vorstufe. 

Dali Callisto 07

Die komplette Technik wird in einer hochdichten, 25 Millimeter starken MDF-Konstruktion untergebracht sein, die natürlich in Dänemark selbst gefertigt wird. In dem Gehäuse wurde eine Soft-Touch-Bedienung untergebracht, welches in der Oberseite des Lautsprechers kaum sichtbar sitzt. Durch leichtes streichen auf der Oberfläche, ist die Lautstärke kinderleicht anzupassen. Um den eingestellten Pegel zu signalisieren, sitzt unter der Tieftonchassis eine LED-Lichtleiste, visuell durch Punkte dargestellt. Bei den farblichen Ausführungen sind aktuell nur zwei Varianten geplant. Die CALLISTO-Serie wird es in einem schwarzen oder weißen Farbton geben, mit matten Oberflächen.

Dali Callisto 02

Um die Lautsprecher mit den nötigen Signalen zu versorgen, hat DALI sich eine Art Basisstation überlegt. Der DALI Sound Hub überträgt die Signale im 5,8 GHz Bereich und schafft eine Übertragungsrate von bis zu 96 KHz / 24 Bit. Der Hub dient als zentrales Steuergerät für die CALLISTO-Lautsprecher und bietet neben zahlreichen Eingängen auch noch zwei modulare Erweiterungs-Schächte. Zu den Eingängen zählen optische und koaxiale Steckermöglichkeiten (analog und digital) sowie eine automatische Signalerkennung, die selbstständig den richtigen Eingang wählt. Hinzu kommt eine Bluetooth-Schnittstelle, sowie die Möglichkeit Musiktitel via USB einspeisen zu können. Das erste denkbare, oder schon geplante Zusatzmodul ist das Bluesound BluOS-Steckmodul zum nachrüsten (ca. 500 EUR). Dem zur Folge soll man die CALLISTO-Serie dann gänzlich ins Bluesound-Lineup integrieren und als vollwertiges Multiroom-System nutzen können. Wem der Tiefgang der Lautsprecher nicht reicht, für den stellt der Soundhub einen separaten Subwoofer-Ausgang zur Verfügung. Um nicht immer am Gerät selbst alles steuern zu müssen, liegt dem Sound Hub natürlich eine Fernbedienung bei. Diese kommuniziert via Bluetooth mit der Station und macht es somit möglich, die Gerätschaften auch nicht direkt sichtbar aufzustellen. 

Dali Callisto 03

 

 

Höreindruck

Obwohl das ausgestellte CALLISTO-Modell noch nicht das finale Endprodukt war, fiel der erste Höreindruck sehr positiv aus. Gerade der sehr hoch aufgelöste Hoch- und Mitteltonbereich hat uns besonders gefallen. Die stimmliche Wiedergabe der verschiedenen Interpreten wurde sehr detailliert und unglaublich fein vom Lautsprecher dargestellt. Das Hybrid-Hochtonmodul schaffte es, trotz des nicht optimalen Raums, eine sehr gute Räumlichkeit zu erzeugen, die durch den ausgeprägten und druckvollen Bassbereich auch eine Tiefe im Raum klanglich darstellte. Während der Wiedergabe funktionierte das Funksystems einwandfrei und ohne Aussetzer, trotz vieler vorhandenen Geräten, die per WLAN oder Mobilfunknetz im Raum „mitfunkten“. 

 

 

Preise und Verfügbarkeit

Die CALLISTO 6 wird zu einem Preis von 1700 EUR angeboten werden. Die CALLISTO 2 wird als Paarpreis von 1300 EUR über die Ladentheke gehen. Der Soundhub wird mit einem Preis von 500 EUR angeboten werden. Wir freuen uns auf die ersten Testmuster dieser Serie, die Verfügbarkeit der CALLISTO-Serie ist aktuell auf das Quartel 2 diesen Jahres seitens DALI terminiert.

 

Anmelden

Aktuelle News

    • Polk Audio Signature Serie vorgestellt

      Polk Audio Signature Serie vorgestelltMit Polk Audio wurde eine weitere Marke dem Audio-Konglomerat Sound United untergeordnet, die schon mit Brands wie Marantz und Denon zusammenarbeiten. Polk hat den Rahmen der diesjährigen...

    • Denon AVR-X2500H 7.2-Kanal-Receiver

      Denon AVR-X2500H 7.2-Kanal-ReceiverIm Rahmen der High End 2018 in München wurde ohne große Ankündigung auch der neue Denon AVR-X2500H auf dem Stand von Sound-United präsentiert. Dieser 7.1 AV-Receiver kann mit Dolby Atmos...

    • McIntosh zeigt MCD600 SACD/CD Player

      McIntosh zeigt MCD600 SACD/CD PlayerTrotz der Ähnlichkeit zum Vorgänger, soll der neue SACD/ CD-Player mit einem komplett neuen Innenleben überzeugen können. Der McIntosh MCD600 AC ist ein Audio CD- und auch Super Audio...

    • Cyrus One HD Verstärker vorgestellt

      Cyrus One HD Verstärker vorgestelltDer im Jahr 2016 vorgestellte Cyrus ONE bekommt ab sofort einen "Bruder" mit HD Ambitionen zur Seite gestellt. Der neue Cyrus ONE HD bringt alle positiven Eigenschaften seines Kollegen...

    • beyerdynamic Amiron Wireless Kopfhörer (Video)

      beyerdynamic Amiron Wireless Kopfhörer (Video)Auch die Heilbronner Audioschmiede beyerdynamic nutze den Rahmen der High End Messe in München um ihre neuen Kopfhörer vorzustellen. Darunter auch der beyerdynamic Amiron wireless, der die...

Aktuelle Testberichte

    • Test: Nubert AS-250

      Test: Nubert AS-250Nachdem wir uns schon vom größerem Modell, der Nubert nuPro AS-450 überzeugen konnten, möchten wir uns natürlich auch die kleinere Version nuPro AS-250 einmal genauer anschauen. Ob das...

    • Test: JBL BAR 3.1

      Test: JBL BAR 3.1Mit Teufel, Nubert und Denon hatten wir in den letzten Wochen schon ein paar Soundbar-Lösungen in unserer Redaktion begrüßen dürfen. Dazu gesellt sich heute auch der amerikanische...

    • Test: XTZ Edge A2-300 Endstufe

      Test: XTZ Edge A2-300 EndstufeDass die digitale Technik im Verstärkersegment in den letzten Jahren stark aufgeholt hat, sieht man schon alleine in der massiven Unterbringung im High-End-Aktiv-Lautsprecher-Segment. Das...

    • Test: AKG N5005 In-Ear-Kopfhörer

      Test: AKG N5005 In-Ear-KopfhörerAKG hat ihn während der CES 2018 vorgestellt und vor kurzem konnten wir schon einen detaillierten Blick auf den neuen 1000 EUR High-End Kopfhörer werfen - und hatten unseren Eindruck in...

    • Test: Denon HEOS Bar + HEOS Sub

      Test: Denon HEOS Bar + HEOS SubMit der HEOS Bar und dem dazugehörigen HEOS Sub möchten wir euch heute eine Soundbar aus dem Hause Denon vorstellen. Diese 3.1 Konfiguration verspricht einen ausgeprägten Virtual-Surround Sound und...

Benutzerprofil