News

Yamaha RX-A870 und RX-A670 AV-Receiver

logo YamahaMit dem Yamaha RX-A670 und Yamaha RX-A870 veröffentlichen die Japaner weitere Modelle der AVENTAGE Premium-AVR-Produktlinie. Selbstverständlich gehören bei den Mehrkanal-Boliden (7.2) Dolby Vision, HLG und Dolby Atmos mit zum guten Ausstattungston. Hinzu kommen die gängigsten Streaming-Schnittstellen sowie dts:X und auch HDR10. Erhältlich sein sollen die Geräte ab Mai zu einem Preis von 749,- EUR (RX-A670) sowie 1049,- EUR (RX-A870).

Yamaha RX A870 01
Yamaha RX A870 04
Yamaha RX-A870 - in Schwarz sowie frontseitiges Anschlusspanel

Nach dem man bereits vor ein paar Tagen den Yamaha RX-V383 und RX-V483 im unteren sowie den Yamaha RX-V583 und den RX-V683 im mittleren Preissegment präsentiert hat, folgen nun die beiden einleitend genannten AV-Receiver, im nochmals eine Stufe darüber platzierten Preisbereich bis zu 1000 EUR. Mit dabei ist wieder die MusicCast Multiroom-Kompatibilität sowie die damit verbundenen Schnittstellen zu den Streaming-Diensten (Tital, Deezer, Qobuz, JUKE, napster und Spotify). Eine Wiedergabe von DSD 2.8MHz/5.6MHz, FLAC/WAV/AIFF 192kHz/24bit sowie Apple Lossless 96kHz/24bit ist selbstverständlich auch möglich. Erwähnenswert ist auch der eingebaute DAB+ Tuner. Die neue Funktion ‚Triggered Auto Playback’ will für ein noch einfacheres Speichern und Abrufen von MusicCast-Voreinstellungen sorgen: Per einzigen Knopfdruck auf eine der vier SCENE-Tasten lässt sich ein komplettes MusicCast-Setup inklusive Playlist starten.

Yamaha RX A870 03 Yamaha RX A870 02
Yamaha RX-A870 - in Silber sowie rückwertiges Anschlusspanel

Für das Bild stehen dem Anwender neben Dolby Vision auch HDR10 (BT.2020) sowie HLG (Hybrid Log Gamma), als auch die 4K-UHD-Wiedergabe bei 60p (HDCP 2.2) inkl. UHD-Upscaler zur Verfügung. Um das Ganze auch anständig mit Ton „befeuern“ zu können, kann man auf „vollständiges“ Dolby Atmos zurückgreifen, dass auch von dts:X umrahmt wird. Ebenfalls wieder mit an Bord ist das sogenannte CINEMA DSP, womit die zugespielte Musik und Filmton deutlich aufgewertet werden sollen. Gleiches gilt auch für Spiele, die von den 18 DSP-Programmen profitieren sollen. Durch den neuen Enhanced Audio Return Channel (eARC) werden zukünftig bei kompatiblen Geräten auch hochauflösende Tonformate unterstützt. Dies ist beispielsweise bei Immersive-Audio-Formaten, die im Rahmen von Streaming-Apps vom Smart-TV wiedergegeben werden, essentiell.

Yamaha RX A680 01
Yamaha RX-A680 - in Schwarz

Anschlussmäßig sind beide grundsolide ausgestattet, wohingegen der RX-A870 doch aber deutlichere Vorteile auf seiner Seite hat. U.a. sieben HDMI-In gegenüber dem RX-A670 (vier). Letzterer verfügt auch über keinen Phonoeingang, um dabei mal die größten Unterschiede zu nennen. Eine exakte Auflistung findet sich bereits auf der Hersteller-Homepage. Leistungsmäßig bringt der RX-A870 160W (6 Ohm) und der RX-A670 115W (6 Ohm) auf die Waage.

Yamaha RX A680 03 Yamaha RX A680 02
Yamaha RX-A680 - in Silber sowie rückwertiges Anschlusspanel

Beide Modelle verfügen sowohl über einen klassischen Netzwerk-Anschluss als auch über ein WiFi-Modul und lassen sich ins Heimnetzwerk integrieren. Mittels Yamaha IP-Control soll in der neuen AVENTAGE Generation darüber hinaus eine noch einfachere Steuerung über Netzwerkprotokolle (wie bspw. Control 4) möglich sein. Dies erlaubt eine nahtlose Integration in professionelle Smart-Home-Installationen.

 

Preis und Verfügbarkeit

Die neuen Modelle Yamaha RX-A670 und Yamaha RX-A870 der Yamaha AVENTAGE AV-Receiver werden in den Farbvarianten Schwarz und Titan erhältlich sein. Mit der breiten Verfügbarkeit wird ab Mai 2017 gerechnet. Als Preise (UVP) werden für den RX-A670 - 749,00 EUR und für den RX-A870 – 1049,- EUR fällig.

 

Anmelden

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: Elac Uni-Fi 2.0 UF52 Standlautsprecher

      Test: Elac Uni-Fi 2.0 UF52 StandlautsprecherBei unserem Besuch in Kiel, konnten wir auch einen Blick auf die neue Uni-Fi 2.0 Serie werfen und hatten euch diese schon in einem Video kurz vorgestellt. Heute schauen bzw. hören wir uns...

    • Test: Adam Audio T5V

      Test: Adam Audio T5VNachdem wir uns den Adam Audio T8V das jüngste Modell der T-Serie aus der Berliner Audioschmiede Adam Audio genauer angeschaut haben, soll nun der Fokus auf das kleinste Produkt der...

    • Test: Huawei FreeBuds Pro

      Test: Huawei FreeBuds ProKabellose und True-Wireless Kopfhörer sind in aller Munde und jeder namhafte Hersteller hat mittlerweile mindestens ein Modell im Programm. Für Huawei sind die FreeBuds Pro nicht die...

    • Test: Sony SRS-LSR200 Lautsprecher

      Test: Sony SRS-LSR200 LautsprecherDer Sony SRS-LSR200 ist ein kabelloser TV-Lautsprecher der nicht die gängigen Erwartungen erfüllt, sondern einen etwas anderen Weg einschlägt bzw. Nutzungsverhalten parat hält. Wer den...

    • Interview mit Nuberts Geschäftsführer Bernd Jung

      Interview mit Nuberts Geschäftsführer Bernd JungWir waren vor kurzem bei Nubert am Firmensitz in Schwäbisch Gmünd zu Besuch. Neben einen ausführlichen Rundgang (weiterer Artikel), hatten wir auch die Gelegenheit mit dem neuen...