Filme

Filmrezension: Dead in a Week

dead in a week blu ray review newsRezension des Films: Dead in a Week. Sieben-, nein zehnmal (zählt man die Hilfeschreie mit) wollte sich William (der ausgerechnet Rettungsschwimmer ist) schon umbringen. Doch weil er beim Sprung ins Wasser aus großer Höhe dummerweise auf einem vorbeifahrenden Schiff gelandet ist, beim Erhängen das Lampenkabel riss und das mit dem Gasofen auch nur funktionieren kann, wenn man seine Rechnung auch bezahlt, ist er nun immer noch am Leben. Ein Leben, das für ihn der Sinnsuche in einer Welt ohne Sinn entspricht (...)

 

 

 dead in a week blu ray review cover

offizieller Trailer zu Dead in a Week

 

Rezension zu Dead in an Week

Sieben-, nein zehnmal (zählt man die Hilfeschreie mit) wollte sich William (der ausgerechnet Rettungsschwimmer ist) schon umbringen. Doch weil er beim Sprung ins Wasser aus großer Höhe dummerweise auf einem vorbeifahrenden Schiff gelandet ist, beim Erhängen das Lampenkabel riss und das mit dem Gasofen auch nur funktionieren kann, wenn man seine Rechnung auch bezahlt, ist er nun immer noch am Leben. Ein Leben, das für ihn der Sinnsuche in einer Welt ohne Sinn entspricht – zumal man seine schriftstellerischen Versuche beständig abwimmelt. Gut, dass er dann die Karte in seinem Mantel findet. Die hatte ihm ein mysteriöser Kerl zugesteckt, der ihn beim Versuch von der Brücke in den Tod zu springen, noch Mut fürs Unterfangen gewünscht hatte. Leslie O’Neil heißt der ältere Herr und ist ein Auftragskiller.

dead in a week blu ray review szene 1

Einer, der noch seine Quote zu erfüllen hat und ganz froh darüber ist, dem jungen William sein Angebot vom Töten zu unterbreiten – das im Übrigen eine voll Geld-zurück-Garantie bei Nicht-Erfolg verspricht. Doch kaum hat William den Kontrakt unterschrieben, verliebt er sich – ausgerechnet. Nun hätte er den Vertrag gerne revidiert – doch Leslie O’Neal, der Engel des Todes, lässt sich nicht so einfach abwimmeln … Endlich! Endlich mal wieder gibt’s was richtig Böses, Schwarzes und Gemeines aus Großbritannien. Darauf musste man in den letzten Jahren doch erstaunlich lange warten. Doch nun hat das Warten ein Ende. Tom Edmunds, der zuvor vornehmlich Kurzfilme drehte, gibt mit Dead in a Week (oder Geld zurück) sein launiges Regie-Debüt, das er noch dazu famos besetzen konnte.

dead in a week blu ray review szene 2

Außer Tom Wilkinson würde einem lediglich noch Brendan Gleeson einfallen, der den lakonischen Killer mit Auftragsflaute ähnlich brummelig hätte spielen können. Wilkinson ist aber schon in den ersten Minuten großartig, wenn er zwischen Unsicherheit über seinen Kleidungsstil und absoluter Überzeugung seines Daseins als „Einmann-Sterbehilfe-Klinik“ wechselt. Diese Kleinigkeiten in den Dialogen, die Diskussionen über Rollkragen oder ähnliche Details bringen letztlich den Witz dieser schwarzen Komödie mit melancholischer Grundstimmung rüber. Ohnehin ist die Unterhaltung zwischen William und Leslie ein Potpourri an augenzwinkernden Floskeln und Wortspielen, das vor allem zeigt, wie gut das Drehbuch Witz zwischen die Zeilen verpackt hat. Das Ganze wirkt so ein bisschen wie eine umgekehrte Version der Final-Destination-Filme; wie ein Mix aus Aki Kaurismäkis I Hired a Contract Killer, Brügge sehen und sterben und dem großartigen Harold and Maude – nur, dass hier nicht Cat Stevens mit wehklagenden Piano-Songs am Start ist, sondern ein Peter Jobson, der in „Supplication“ dermaßen nach Leonard Cohen klingt, dass man sich verwundert die Ohren reibt.

dead in a week blu ray review szene 6

Und wenn im Büro der Auftragskiller-Verwaltung ausgerechnet Blacks „Wonderful Life“ läuft … grandios. Es wäre aber keine britische Komödie, wenn der Humor mit dem Holzhammer käme. Nein, es sind die leisen Töne. Die vielen versteckten Zitate, Hinweise und Reflexionen des Films. Das eingefahrene, aber respektvolle Alltagsleben Leslies, dessen 36-jährige Ehe mit seiner Frau und die Diskussionen um den lokalen Stick-Wettbewerb – das können nur britische Genrefilme in der Form. Selbst die brachialen Szenen von Dead in a Week atmen das. Denn sogar wenn Leslie noch ein zweites Mal auf eine durch den ersten Schuss dann doch nicht ganz gestorbene Kundin feuern muss und das Blut in einer kleinen Fontäne aus ihrem Kopf spritzt, ist das immer noch weit entfernt vom grobschlächtigen Witz, der häufig amerikanische Komödie begleitet.

dead in a week blu ray review szene 7

Dazu passen natürlich auch das beständig graue Regenwetter sowie der Hauptdarsteller. Der Waliser Aneurin Barnard, der den Gibson aus Nolans Dunkirk spielte, wirkt in seinem wollenen Seefahrer-Mantel und den explodierten Locken auf dem Kopf wie ein verhinderter Brit-Popper aus den 90ern. Mit einem melancholischen Blick in den beständig von roten Rändern umgebenen Augen ist er neben Freya Mavor (die hier ebenso cool agiert wie in The Lady in the Car With Glasses and a Gun), die ideale Besetzung. Da verzeiht man auch mal, dass das Tempo zur Hälfte mal ein bisschen schleppend wird und echte Überraschungen weitgehend aus bleiben.

dead in a week blu ray review szene 8

Spätestens wenn Dead in a Week dann die Berufssituation Leslies, seinen „Zustand“ kommentiert (im Übrigen von einem herrlichen Christopher Eccleston) und mit Michael J. Fox vergleicht, ist das aber wieder vergessen. Denn hier kriegt es der Film tatsächlich hin, zur gleichen Zeit böse UND huldigend zu sein – das muss man auch erst Mal schaffen.

  

 

Fazit: 

Wenn der Satz „Sein eigenes Todesurteil unterschreiben“ wortwörtlich genommen wird – Dead in a Week ist zwar vorhersehbar, aber ebenso witzig geschrieben wie gespielt – ein Tipp für Freunde des schwarzen Humors.

  

Filminfos und Inhalt - Dead in an Week Blu-ray

  • Anbieter: Ascot Elite Home Entertainment
  • GB 2018
  • O-Titel: Dead in a Week (Or Your Money Back)
  • FSK 12
  • Regie: Tom Edmunds
  • Darsteller: Tom Wilkinson, Aneurin Barnard, Christopher Eccleston, Freya Mavor
  • Tonformate dts HD-Master 5.1: de, en
  • Bildformat: 1,85:1
  • VÖ: im Handel

 Autor: Timo Wolters - Copyright Szenenfotos: Ascot Elite Home Entertainment

Anmelden
Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: JBL Bar 1000 - 7.1.4 Soundbar

      Test: JBL Bar 1000 - 7.1.4 SoundbarJBL hat für den aktuellen Produktzyklus vor ein paar Wochen vier neue Soundbars vorgestellt. Die JBL BAR 1000 stellt dabei das Spitzenprodukt aus dieser Modellreihe dar und kann mit einer...

    • Test: Canton GLE 80 Standlautsprecher

      Test: Canton GLE 80 StandlautsprecherMit der Canton GLE 80 schauen wir uns heute einen Standlautsprecher aus der Einstiegsserie der in Weilrod ansässigen Audio-Manufaktur genauer an. Ein dezenter Auftritt gepaart mit viel...

    • Test: Teufel Cinebar 11 - 2.1 Soundbar

      Test: Teufel Cinebar 11 - 2.1 SoundbarDie Teufel CInebar 11 ist im Produktportfolio des Berliner Unternehmens ein unbestrittener Dauerbrenner, der auch schon ein technisches sowie optisches Refresh erhalten hatte. Dennoch ist...

    • Test: Bluesound Pulse Soundbar+ mit Pulse Flex 2i im Surround

      Test: Bluesound Pulse Soundbar+ mit Pulse Flex 2i im SurroundMit der Pulse Soundbar+ schauen wir uns heute die Neuauflage der Soundbar aus dem Hause Bluesound näher an und gehen neben den technischen Neuerungen, auch auf die jetzt integrierte...

    • Test: Nubert nuGo! One

      Test: Nubert nuGo! OneDer Nubert nuGo! One ist der erste portable Bluetooth Lautsprecher vom besagten Unternehmen. Jener wurde bereits vor einigen Monaten angekündigt und gelangt nun final in den Verkauf bzw....