Filme

Filmrezension: The Northman

Filmtip Newsbild lambWir schreiben das Jahr 895 nach Christus: Wikingerkönig Aurvandill leitete Eroberungen in Übersee und kehrt schwer verletzt zu seiner Familie zurück, um seinen Sohn, Prinz Amleth, auf die Thronübernahme vorzubereiten. Kaum hat er mit dem Filius ein Übergangsritual abgehalten...

 

 

Wir schreiben das Jahr 895 nach Christus: Wikingerkönig Aurvandill leitete Eroberungen in Übersee und kehrt schwer verletzt zu seiner Familie zurück, um seinen Sohn, Prinz Amleth, auf die Thronübernahme vorzubereiten. Kaum hat er mit dem Filius ein Übergangsritual abgehalten, taucht Aurvandills Bruder Fjölnir auf und tötet ihn – den Thron seinerseits beanspruchend. Aurvandills Frau Gudrún wird von ihm verschleppt und Amleth muss mit ansehen, wie seinem Vater der Kopf abgeschlagen wird. Versteckt hinter einem Stein kann der Junge daraufhin fliehen und schwört Rache. Jahre später verdingt sich Amleth als Berserker, bis er von einer Seherin erfährt, dass die Zeit für seine Rache bald gekommen sei.

4179_D026_00591_R2Alexander Skarsgård stars as Amleth in director Robert Eggers’ Viking epic THE NORTHMAN, a Focus Features release.  Credit: Aidan Monaghan / © 2022 Focus Features, LLC

Gleichzeitig verbreitet sich die Kunde, dass Fjölnir durch Harald von Norwegen gestürzt wurde. Mit Hilfe der Slawin Olga gelangt er als Sklave getarnt an den Hof des verhassten Onkels und muss erfahren, dass seine Mutter diesem einen weiteren Sohn gebar … Robert Eggers gehört zur Riege jüngerer Filmemacher, die sich durch wenige Veröffentlichungen einen Ruf wie Donnerhall erarbeiten konnten. Vor allem bei den etwas anspruchsvolleren Filmgenießern und einer nicht gerade kleinen Anzahl von Kritikern. Wer sich jetzt fragt: Wer zum Donnerwetter ist denn dieser Eggers und was hat er so Tolles gemacht, dem seien The Witch und Der Leuchtturm genannt. Zwei nicht nur optisch außergewöhnliche Filme, sondern auch inhaltlich.

4179_D014_00228_RC2Willem Dafoe stars as Heimir the Fool in director Robert Eggers’ Viking epic THE NORTHMAN, a Focus Features release.  Credit: Aidan Monaghan / © 2022 Focus Features, LLC

Beschäftigte sich The Witch vordergründig mit dem Thema des Okkult-Horrors, entfaltete sich auf der Metaebene eine kraftvolle Geschichte über den Wahnsinn, den eine restriktiv-puritanische Erziehung in einem jungen Mädchen hervorruft. in Der Leuchtturm reduzierte Eggers das Setting visuell und inhaltlich und inszenierte ein Kammerspiel, in dem die Isolation zwei Männer langsam in den Wahnsinn treibt. Eggers jüngster und erst dritter Film ist weniger hintergründig und auf der Metaebene nicht so tiefschürfend. Denn zunächst einmal geht’s um eine simple Rachegeschichte nach hamlet’schem Muster. Was kein Wunder ist, denn die Basis, auf der das Drehbuch von The Northman fußt, bezieht sich auf die Legende des Amleth, die vom dänischen Historiker Saxo Grammaticus niedergeschrieben wurde. Und just diese Geschichte war nichts anderes als die Inspiration für Shakespeares Hamlet.

4179_D029_00035_RC3Alexander Skarsgård stars as Amleth in director Robert Eggers’ Viking epic THE NORTHMAN, a Focus Features release.  Credit: Aidan Monaghan / © 2021 Focus Features, LLC

Eggers traf sich bereits 2017 mit Alexander Skarsgård, der, wie Eggers auch, schon länger eine Wikingergeschichte spielen wollte. Was der Fan von nordischen Sagen sicher merken wird, sind die Querverweise auf die Edda oder auch Grettis Saga. Das Skript verfasste Eggers gemeinsam mit Sjón Sigurðsson, der als Autor zuletzt auch das Drehbuch zum isländischen Lamb verfasst hatte und zahlreiche Songtexte für Björk geschrieben hat. Björk hatte den Kontakt hergestellt und ist nicht ganz zufällig im Film zu sehen. Ein Film, der nicht nur für Fans von Serien wie Vikings oder Vikings: Valhalla packend gerät, sondern für alle Filmfans, die mit historischem Kino und authentischem Setting etwas anfangen können. Fernab von einem romantisierenden Braveheart geht’s hier weniger „hübsch“ zu. Die Kampfszenen sind roh und ungestüm, der Schmutz und Matsch, der sich hier durch die kleinen Dörfer zieht, wirkt, als wäre die Sonne schon sehr lange nicht mehr durch die Wolken gekommen. The Northman mag nicht die inhaltliche Tiefe der beiden Vorgänger von Eggers haben, dafür perfektioniert er atmosphärisch und in seiner historischen Akkuratesse all jene Ansätze, die The Witch und Der Leuchtturm schon so effektiv offenbarten. Wenn man sogar recherchiert, welche Art von Garn man seinerzeit benutzt haben könnte, dann kann man sich sicher sein, dass Eggers‘ Film so nahe wie nur irgend möglich an der damaligen Realität ist.

4179_D044_00219_RCClaes Bang stars as Fjölnir in director Robert Eggers’ Viking epic THE NORTHMAN, a Focus Features release.  Credit: Aidan Monaghan / © 2022 Focus Features, LLC

Was im Übrigen auch für die Gewaltdarstellung gilt, die zwar einen Splatterfan nicht schockieren, einen unbedarften In-den-Film-Stolpler aber durchaus mal den Magen verdrehen kann. Warum sollte Eggers hier aber auch wegblenden, wenn er überall anders so authentisch inszeniert? Getragen wird The Northman von einem Alexander Skarsgård, der sich nicht nur in körperlicher Topform präsentiert, sondern mit jedem Blick, jeder Geste und jedem Schrei demonstriert, wie leidenschaftlich er für die Realisierung dieses Films gearbeitet hat. Leider kann aber auch er nicht verhindern, dass sich Eggers zwar sehr auf die Bilder, das Setting und die Authentizität gekümmert hat, dabei aber die Figuren vernachlässigte. Weder Amleth, noch Olga wollen einem ans Herz wachsen und ihr Schicksal bleibt einem seltsam gleichgültig. Dabei hat Eggers die Karten in der Hand gehabt. Gerade in den Szenen, in denen der Rachetrip Amleths in Frage gestellt wird, hätte mehr Potenzial gelegen. Das Hinterfragen der Motiviation eines 12-jährigen; der blanken Rachemotive, denen alles untergeordnet wird, wäre die Chance gewesen, mehr Tiefe (gerade) in der Hauptfigur unterzubringen. Olga kontert Amleths triebhaftes Auftreten in einem kleinen, aber feinen Moment mit den Worten, dass er (Amleth) den stärksten Männern die Knochen brechen könne, sie (Olga) aber deren Willen – ein starker Satz, der Amleth vielleicht noch etwas mehr hätte kümmern dürfen. Was in der Charakterzeichnung fehlt, holt

4179_D049_00102_RCEthan Hawke stars as King Aurvandil in director Robert Eggers’ Viking epic THE NORTHMAN, a Focus Features release.  Credit: Aidan Monaghan / © 2022 Focus Features, LLC

The Northman allerdings visuell heraus – und das nicht nur aufgrund des Bildformats: 1,66:1, 1,19:1, 2,00:1 – Robert Eggers ist nicht nur in puncto Filminhalt ein Fan von Besonderheiten. Auch beim Bildformat geht er Sonderwege. Und deshalb hier ein Wort zu den technischen Aspekten und damit auch ein Lob an Eggers Stammkameramann Jarin Blaschke, mit dem er schon seit dem 2008er Kurzfilm The Tell Tale Heart zusammenarbeitet. Blaschke gelingen ebenso eindrückliche Aufnahmen vor epischer Kulisse wie in den eng begrenzten Räumen der vorherigen Filme von Eggers. Ob das die Inszenierung von Booten auf dem Wasser ist oder die körperlichen Auseinandersetzungen auf den matschigen Wiesen; ob es die orange ausgeleuchteten Innenraumszenen sind oder die Tatsache, dass zahlreiche Einstellungen sehr lang und „am Stück“ gedreht wurden – stets profitiert der Film maßgeblich von der Atmosphäre, die durch die Bilder ausgeströmt wird. Hatte Eggers in seinen zwei bisherigen Filmen noch nicht eins der Standard-Kinoseitenverhältnisse (1,78:1, 1,85:1 oder 2,39:1) genutzt, sondern zweimal verhältnismäßig schmale bis sehr schmale, geht er nun erstmalig auf ein Breitbildformat.

4179_D049_00299_CEthan Hawke stars as King Aurvandil in director Robert Eggers’ Viking epic THE NORTHMAN, a Focus Features release.  Credit: Aidan Monaghan / © 2021 Focus Features, LLC

Warum es ausgerechnet das von Apocalypse-Now-Kameramann Vittorio Storaro als Univisium vorgeschlagene „Kompromissformat“ 2,00:1 ist, erklärt Blaschke damit, dass es für ihn das universellste Breitbildformat ist und Bezüge zur klassischen Malerei hat. Dass er hier aber Breitbild wählte, ist ebenso mit der Geschichte verknüpft, wie die beiden sehr schmalen Formate, die in seinen vorherigen Filmen die enge und Klaustrophobie intensivierten. Nun haben wir es in The Northman aber mit einem vor epischer Kulisse spielenden Geschichte zu tun, die ausgiebig auch in freier Natur spielt. Die Geschichte ist größer angelegt, nicht klaustrophobisch und deshalb passt das breite Bild hier entsprechend gut (121’20).

the northman bd cover

Außerdem hat Blaschke Tageslichtaufnahmen in der Postproduktion dezent entsättigt und zusätzlich den Grünkanal um 15 % reduziert, da er offenbar etwas allergisch auf große Flächen mit grüner Färbung (hier die Wiesen und Hügel) reagiert (Quelle). Mindestens ebenso entscheidend für die tolle Atmosphäre ist neben dem Bild aber auch der Ton, bzw. Soundtrack. Was hat Eggers seinem Film für einen fantastischen Score verpasst. Die Musik ist es, die den Film in den Kampfszenen dynamisch vorwärts treibt und während der mythischen Szenen für gruseligen Beistand sorgt. Dabei ist sie instrumental und musikalisch sehr anders als das Meiste, das man sonst von diesem Genre gewohnt ist – klasse!

 

 

Fazit

The Nortman ist zweifelsohne ein kraftvolles Stück Kino, das von seinen Bildern und der größtmöglichen Authentizität lebt. Alexander Skarsgård ist zudem eine echte Urgewalt. Schade, dass dem Regisseur bei aller inszenatorischer Wucht die Figuren etwas abhanden kommen und man sich nur bedingt mit ihnen identifizieren mag.

 

 

Filminfos und Inhalt: The Northman

  • Anbieter: Universal Pictures
  • Land/Jahr: USA/GB 2021
  • Regie: Robert Eggers
  • Darsteller: Alexander Skarsgård, Anya Taylor-Joy, Nicole Kidman, Ethan Hawke, Willem Dafoe, Ralph Ineson, Kate Dickie, Claes Bang, Björk
  • Tonformate BD/UHD: Dolby Atmos (True-HD-Kern): de, en
  • Bildformat: 2,00:1

 

Autor: Timo Wolters  - (Copyright Szenenfotos: © 2022 Universal Pictures)

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: Yamaha YH-L700 Kopfhörer

      Test: Yamaha YH-L700 KopfhörerMit dem YH-L700 schauen wir uns heute den neuen Flaggschiff-Kopfhörer aus dem Hause Yamaha an, wenn es um kabellose Bluetooth-Ohrhörer geht mit aktiven Noise Cancelling. Mit solchen...

    • Test: Technics SA-C600 und SB-C600

      Test: Technics SA-C600 und SB-C600Mit dem Technics SA-C600 CD- und Netzwerkreceiver sowie die dazu passenden SB-C600 Lautsprechersteht eine Komplettlösung aus dem Hause Technics auf dem Prüfstand, welche sich als...

    • Test: JBL Live Pro 2 TWS

      Test: JBL Live Pro 2 TWSIm Test die nagelneuen JBL Live Pro 2 TWS. Auch die Neuauflage der True-Wireless-Kopfhörer mit Noise Cancelling agiert mit dem JBL typischen Sound. Ob sie nur ein Aufguss des...

    • Test: LG OLED C2 - Gaming- und Filmreferenz auf 42 Zoll

      Test: LG OLED C2 - Gaming- und Filmreferenz auf 42 ZollMit dem LG C2 auf 42 Zoll (OLED42C27LA) springt das koreanische Unternehmen in das nächste Level, wenn es um die Darstellung von Content auf OLED-Panel geht. Das kompakte Gerät kommt nicht...

    • Test: LG HU715QW - Ultrakurzdistanz-Beamer

      Test: LG HU715QW - Ultrakurzdistanz-BeamerDer LG HU715QW ist ein neuer Kurzdistanzprojektor aus dem Hause LG und beerbt zusammen mit dem LG HU915QE den HU85LS. Der Laser-Beamer kommt mit einer Lichtleistung von 2500 ANSI-Lumen daher...