Filme

Filmrezension: Mortal Kombat

Filmtip Newsbild raya und der letzte dracheDas Jahr 1617: Der Ninja Hanzo Hasashi kann nicht verhindern, dass seine Frau und Sohn von Kriegern des skrupellosen Bi-Han ermordet werden. Auch Hasashi fällt im Kampf – allerdings nicht...

 

 

 

mortal kombat 2021 4k uhd blu ray review cover

Das Jahr 1617: Der Ninja Hanzo Hasashi kann nicht verhindern, dass seine Frau und Sohn von Kriegern des skrupellosen Bi-Han ermordet werden. Auch Hasashi fällt im Kampf – allerdings nicht, ohne zuvor ein Dutzend Männer Bi-Hans aus dem Weg geräumt zu haben.der) eine Niederlage kassiert: Er gehört zu den Blutahnen Hasashis und trägt deshalb ein Drachenmal.

mortal kombat 2021 4k uhd blu ray review szene 1 scaled

Jax, ein Kämpfer für die gute Sache, klärt Cole darüber auf, dass das Erdenreich vor dem Abgrund steht. Bereits neun Mal verlor man im Kampf gegen die Krieger von der Außenwelt. Verlöre man ein zehntes Mal, würde diese den Anspruch auf die Erde geltend machen. Die Prophezeiung besagt allerdings, dass dieses Ereignis abgewendet werden kann, wenn sich eine neue Gruppe von Kämpfern rund um das Blut Hasashis vereinen könnte. Die Gruppe allerdings besteht aus lauter Einzelkämpfern, die ihre besonderen Fähigkeiten noch nicht entdeckt haben. Das Reich der Außenwelt scheint praktisch unbesiegbar …

mortal kombat 2021 4k uhd blu ray review szene 5 scaled 

Vorab: Der Autor dieser Zeilen hat noch nicht ein einziges Videospiel der Vorlage dieser Verfilmung (wirklich) gespielt. Jedes Mal, wenn so ein Kampfkunst-Haudrauf-Prügel-Dresch-Fatalities-Move-Game in meiner Spielekonsole (oder der eines Freundes) lag, warf er nach ein paar wenigen Versuchen, sinnvolle Tastenkombinationen zu finden, entnervt Controller und Motivation gen Bildschirm. Er geht soweit, dass den Programmierern dieser Spiele die Arbeitsgrundlage entzogen werden sollte, da sie ausschließlich dafür sorgen, dass frühzeitig defekte Gamepads ausgewechselt werden müssen. Kein Wunder, wenn man innerhalb von dreißig Sekunden dauernden Kämpfen gefühlt 27.402 unterschiedliche Tastenkombinationen drücken muss.

mortal kombat 2021 4k uhd blu ray review szene 7 scaled

Es besteht also eine gewisse Voreingenommenheit bezüglich der kompletten Thematik und man darf den Verfasser auch gerne ahnungslos schimpfen. Aber man kann sich ja zumindest etwas belesen. Die 2021er Verfilmung der Videospielvorlage ist, wenn man so will, der dritte Versuch, die Grundidee auf die große Leinwand zu bringen. Zäh waren die Verhandlungen und Vorhaben, nach dem 1997 erschienenen zweiten Teil (Mortal Kombat: Annihilation) einen weiteren folgen zu lassen, bis James Wan (SAW, Insidious, Aquaman) 2015 als Produzent einsprang und das Projekt neuen Wind bekam. Man musste allerdings weitgehend alles noch einmal neu denken, was von den frühen 2000er Jahren bis 2015 angedacht war.

 mortal kombat 2021 4k uhd blu ray review szene 8 scaled

Und um es fair zu gestalten, fangen wir mit dem Review auch bei Null an. Also bei dem, der bisher weder Gefallen an den Games fand, noch an den früheren Versuchen, das Ganze filmisch zu realisieren. Die Frage ist: Geht man das Gezeigte ernsthaft an? Dann würde das Urteil schnell gefällt sein, die 0%-Marke wäre in greifbarer Nähe und Mortal Kombat als schwachsinniger Ultra-Schund abgecancelt. Hört man sich die Dialoge zum Teil an, läuft’s einem beispielsweise kalt den Filmrücken runter. Dümmer und bescheuerter geht’s fast nicht mehr. Die Tatsache, dass man die Story auch auf dem Blättchen einer selbstgedrehten Kippe hätte unterbringen können, ist der nächste Eckpfeiler eines Films, den Arthaus-Gourmets vermutlich in die Verdammnis wünschen würden. Jetzt ist es aber so: Das Ding macht einen Höllenspaß! Stopp. Moment. Hat das gerade tatsächlich jemand geschrieben?

mortal kombat 2021 4k uhd blu ray review szene 10 scaled

Ja. Und das – ganz offenbar – im Vollbesitz der geistigen Kräfte. Und noch mal: Mortal Kombat macht richtig Spaß. Jedenfalls, wenn man sich über die (ohnehin) unnötigen Dialogsequenzen hinweg hangelt und direkt von Fightsequenz zu Fightsequenz springt. Story verpasst man in der Zwischenzeit eh nicht. Oder man konzentriert sich auf die herrlich sarkastischen Einzeiler von Kano. Das allerdings idealerweise im O-Ton, wenn der Australier Josh Lawson den Counter für das F-Wort in ungeahnte Höhen schraubt und sich über seine eigenen Rotzklumpen einen Ast freut. Nein, das kann man wirklich NICHT ernst nehmen. Und man sollte es auch nicht. Folgt man dieser Prämisse und schaltet sein Hirn (bis auf die letzten drei Zellen, die für Atmen, Sehen und Hören zuständig sind) ab, wird dieser blutige Schwachsinn zu einem Guilty Pleasure.

 mortal kombat 2021 4k uhd blu ray review szene 12 scaled

Blutig ist ein gutes Stichwort. Denn wo die vorherigen Mortal-Kombat-Verfilmungen trotz hoher Altersfreigaben eher semibrutal waren, geht’s hier wirklich zünftig zur Sache. Und das mit durchaus überzeugenden praktischen Bluteffekten. Bis auf Ergänzungen hat man bei Mortal Kombat tatsächlich weitgehend auf CGI-Blut verzichtet und sich auf echte Masken und Make-up konzentriert – JA, auch bei der famosen Trennsequenz von Nitara. Das tut dem Film gut und hält ihn am Leben – bildlich und im übertragenen Sinne. Auch die Kampfchoreografien, die offenbar nicht allzu weit entfernt von denen des Spiels sind, wissen zu gefallen.

mortal kombat 2021 4k uhd blu ray review szene 13 scaled

Und glücklicherweise muss man hier auch nicht irrsinnige Gamepad-Tastenkombinationen drücken, um sie genießen zu können. Zackig geschnitten, gelenkig umgesetzt – die Kämpfe machen Freude. Und die speziellen Fatalities der Charaktere hat man auch untergebracht. Als Fan des Spiels kann man so viel mehr gar nicht wollen. Da kann man dann auch drüber hinwegsehen, dass bspw. Ludi Lin als Liu Kang und Tadanobu Asano als Lord Raiden hölzern spielen als wollten sie mit Pinocchio wetteifern.

 

Fazit

Mortal Kombat ist rein objektiv-filmisch gesehen ziemlicher Schwachsinn und noch größerer inhaltlicher sowie darstellerischer Quark. Manchmal macht so ein Murks aber wirklich Spaß. Sicherlich nicht jedem. Aber mir – und das, obwohl der Verfasser die Spielvorlagen wirklich für großen Käse hält. Bevor jetzt aber noch weitere Lebensmittel aufgelistet werden, um Film und Franchise augenzwinkernd als Eintopf aus unpassenden Zutaten zu beschreiben, halten wir lieber den Mund und schaue uns das Ganze jetzt gleich noch mal an. Dies dann durchgängig im O-Ton, der (trotz wirklich guter Dolby-Digital-Synchro) einfach famos gelungen ist.

 

Filminfos und Inhalt: Mortal Kombat (2021)

  • Anbieter: Warner Home Video
  • Land/Jahr: USA 2020
  • Regie: Simon McQuoid
  • Darsteller: Lewis Tan, Jessica McNamee, Josh Lawson, Joe Taslim, Mehcad Brooks, Hiroyuki Sanada, Chin Han
  • Bildformat: 2,39:1

Autor: Timo Wolters - Copyright Szenenfotos: © Warner Bros. All Rights Reserved.

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: JBL Flip 6

      Test: JBL Flip 6Wie fast schon jedes Jahr aufs Neue durfte in 2021 auch nicht die Neuauflage eines der beliebtesten JBL Produkte fehlen. Der JBL Flip 6 wurde erst vor kurzem vorgestellt. Er soll eine...

    • Test: Nubert nuBoxx B-60

      Test: Nubert nuBoxx B-60Mit der Nubert nuBoxx B-60 haben wir ein weiteres aktuelles Modell des schwäbischen Unternehmens vor der Brust. Dabei handelt es sich um einen doch vergleichsweise sehr kompakten...

    • Test: XGIMI Halo

      Test: XGIMI HaloNeben stationären, lichtstarken Beamern die einen festen Aufstellort erfordern, gibt es mittlerweile auch einen recht großen Markt an mobilen Geräten. Mit dem XGIMI Halo möchten wir uns...

    • Test: Braun Audio LE02

      Test: Braun Audio LE02Schon 2019 auf der IFA wurden sie vorgestellt, die Rede ist von Braun Audios Lautsprechermodelle LE01, LE02 und das Topmodell LE03, welche der lang vergessenen Sparte neues Leben...

    • Test: Teufel RADIO One

      Test: Teufel RADIO OneRadio ist nicht gleich Radio, dass sollte inzwischen hinlänglich bekannt sein. Wie so oft ist es aktuell immer wichtiger, möglichst viele Möglichkeiten und Funktionen in einem Gerät zu...