Test: NETGEAR Orbi (RBK50)

Netgear Orbi newsImmer mehr Geräte füllen die heimischen vier Wände, egal ob nun Mietwohnung oder Eigenheim. Das man auch in möglichst vielen Räumen und Winkeln der eigenen vier Wände die optimale Signalstärke und die damit verbundene Geschwindigkeit zur Verfügung hat, sind Repeater oder PowerLine-Adapter ein probates Mittel, aber allzu oft auch Problemherde. Für Streaming, Video on Demand Portale oder einfache normale Internutzung soll es jetzt mit dem NETGEAR Orbi einen Heilsbringer geben, der die dedizierte Leistung aus der Dose ohne Verluste in den Heimbereich trägt.

 

Die Probleme im Bereich der eigenen Netzwerkleistung wachsen schneller an als man eigentlich gucken kann. Gehen wir mal davon aus, dass ein Haushalt eine 100 Mbit Internet-Leitung zur Verfügung hat, muss diese Leistung noch lange nicht per WLAN verteilt werden. Dies kann viele Faktoren haben; Größe der Wohnung / Haus, Wandstärke innerhalb derer oder einfach eine schwache Sendeleistung der Router die vom Provider ausgeliefert werden. Schnell hat man so seine nominelle Leistung aus der Dose um mehr als die Hälfte reduziert. Jetzt kommen noch weitere Faktoren hinzu: Viele mobile Endgeräte (Smartphone, Tablet) oder aber auch Musik-Streaming-Systeme und nicht zu vergessen, TV-Geräte die per WLAN auf On-Demand-Angebote zurückgreifen. Man liest es schon heraus, das voll vernetzte Eigenheim oder Wohnung mutiert schnell zum netzwerktechnischen-bottleneck…

Netgear Orbi opener

An dieser Stelle kommt NETGAR jetzt mit der neuen Orbi Produktlinie daher, die all diese Problem aufgreifen und vor allem aber auch abstellen soll. Dabei handelt es sich um leistungsfähiges AC3000 Tri-Band-WLAN Mesh-System, welches sich quasi als Access-Point hinter den heimischen Rounter setzt, und ein eigenständiges WLAN aufbaut, mit dem sich der Anwender verbinden kann. Die Vorteile sind schnell deutlich, viele verschiedene und durch Repeater erzeugte WLAN-Zellen entfallen gänzlich zuhause. Man hat, sofern man es so handhabt, lediglich nur ein WLAN auf das man zugreift. Der Hersteller verspricht so Durchsatzraten von bis 1733 Mbit/s, mehr als genügend um o.g. Leistungsmängel abzustellen. Aber nicht nur die Leistung, sondern auch die Reichweite des Signals ist oftmals ein Knackpunkt. Unser Testmuster-Set, bestehend aus dem NETGAR Orbi RBK50 (Router und Satellit) versprechen eine Flächenabdeckung von bis zu 350m², was in der Horizontalen einem viergeschossigem Haus gleichkommt.

 

Für jeden die richtge Lösung

NETGAR bietet aber nicht nur die relativ teure Top-Kombo (RKB50) zu einem Preis von rund 430€ an. Je nach Anwendungsfall kann man auch zu kleinere, besser auf den Bedarfsfall zugeschnittene Produkte greifen. Diese sind dann idealer Weise auch günstiger, unterscheiden sich in der Übertragungsstärke des Signals, Anschlüsse am Gerät sowie auch bei den maximal im WLAN verbundenen Geräten (empfohlen). Das NETGAR Orbi RBK40 Set gibt es für circa 340€. Die kleinere Version als RKB30 für rund 330€.

Netgear Orbi Lineup S

Das Besondere bei zuletzt genannten, es handelt sich dabei um den ersten Triband-Satelliten der in einer herkömmlichen Steckdose betrieben werden kann. Um die genannten Sets auch zu erweitern besteht die Möglichkeit, jeweils weitere Satelliten hinzuzukaufen. Die Router-Komponenten hingegen sind nicht einzeln erhältlich. Die Preise für die Satelliten betragen jeweils 240€ (RBS50), 200€ (RBS40) und 180€ (RBW30).

 

Was ist Orbi und wofür kann ich es nutzen?

Wie Eingangs bereits angedeutet, handelt es sich beim NETGAR Orbi im eigentlichen Sinne um einen Access-Point, der aber auf Grund seines simultanen Tri-Band-Systems (1733 + 866 + 400 Mbit/s) über immenses Leistungsvermögen verfügt, so dass sich die lokale Netzwerk-Performance auf ein sehr gutes Level hieven lässt. Eine sehr einfache Einrichtung soll das Anschließen vereinfachen.

Interessant ist auch der Einsatz für alle Arten von modernen Wiedergabe-Methodiken. Ob nun Hi-Res-Streaming (Multiroom), 4K-Wiedergabe via Netflix oder Sky, Interaktionen von Mobile-Devices oder aber die klassische Datenübertragung im Heimnetz in Kombination mit einer NAS. Dank des Orbi Sataliten kann man jetzt auch gezielt das WLAN-Signal in einen Bereich tragen, wo es benötigt wird. Genau für dieses umfangreiche Wechsel- bzw. Zusammenspiel ist der NETGAR Orbi geschaffen. Auf der nächsten Seite schauen wir nochmal im Detail unter „der Haube nach“, bevor dann die o.g. Szenarien weiter vertieft werden.


Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: Marantz PM6006 Verstärker & CD6006 CD-Player

      Test: Marantz PM6006 Verstärker & CD6006 CD-PlayerMit dem Vollverstärker PM6006 und dem CD-Player CD6006 aus dem Hause Marantz möchten eine Combo vorstellen, die im Preissegment um die 800,- Euro rangiert und nicht nur optisch gut...

    • Test: Numan Reference 802

      Test: Numan Reference 802Das im Lautsprecher-Segment es sehr hochpreise Variationen an Lautsprechern gibt muss man niemanden erzählen, der sich diesem Bereich umschaut. Im Einstiegsbereich gibt es aber leider viel...

    • Test: Yamaha MusicCast Chorus

      Test: Yamaha MusicCast Chorus Wer in die Welt der Multiroom-Systeme einsteigen möchte, hat erstmal die Qual der Wahl für welches System man sich entscheiden soll. Schließlich sind die am Markt erhältlichen Plattformen...

    • Test: Technics Grand Class SU-G700

      Test: Technics Grand Class SU-G700Nachdem wir im Juni die Reinkarnation des legendären SL-1210 MK2 Plattenspielers, mit dem Technics SL-1200G in einem Testbericht ausführlich vorstellen konnten, folgt nun die passende...

    • Test: DALI Spektor 1 & 2 Regallautsprecher

      Test: DALI Spektor 1 & 2 RegallautsprecherErst im Juni diesen Jahres konnten wir uns von der klanglichen Leistung der DALI Rubicon 2 überzeugen, die mit einem Paarpreis von knapp 1800,- Euro im Mittelklasse-Segment angesiedelt...