Test: Nubert nuLine 34 - Regallautsprecher

Nubert 34 newsDie schwäbische Firma Nubert ist in der Audio-Branche eine feste Größe und in der Presse ein gefeierter Stammgast. Mit der nuLine 34 Produktreihe hat der schwäbische Hersteller bereits seit einigen Jahren einen Kassenschlager im Programm, welchen auch wir einmal auf die Probe stellen wollten. Ob der positive Ruf von Nubert berechtigt ist und wie sich die Regallautsprecher in unserer Praxis geschlagen haben, klärt unser ausführlich bebilderte und dokumentierter Testbericht. Viel Spaß beim Lesen!

 

Nubert 34 aufmacher

 

Lieferumfang

 

Die Umverpackung ist auf eine praktische und funktionale „Schutzhülle“ - der Karton bewahrt die Lautsprecher sicher vor möglichen Beschädigungen. Für den Test haben wir uns für ein sehr klassisch anmutendes Holzfurnier entschieden.

Nubert 34 7k

 

Nubert nuLine 34 Regallautsprecher
Preis
 335,- EUR Stückpreis
Hersteller-Homepage  www.nubert.de
Dauerbelastbarkeit  160 Watt Sinus
Frequenzbereich  48 - 23.000 Hz
Empfindlichkeit  85 dB
Nennimpedanz  4 Ohm
Gehäuseaufbau  Bassreflex
Gehäusematerial  MDF
 
Abmessungen  210x 340x 310mm (B x H x T)
Gewicht  9,5 kg
Garantie  5 Jahre

 


 

Der Lautsprecher - Design und Technik

Die Nubert nuLine 34 ist die größte Regalbox in der nuLine Serie und wird in fünf Farbvariationen, darunter mit zwei Echtholz-Furnieren, angeboten. Das nuLine Portfolio ist sehr umfangreich gestaltet und so findet man hier neben Regallautsprechern, auch Standlautsprecher, Center-Lautsprecher, Subwoofer und sogar Wand-Lautsprecher. 

Nubert 34 2k

Hat man die nuLine 34 aus der sicheren Umverpackung befreit, stehen zwei sehr schöne Exemplare der Regallautsprecher Zunft vor einem. Mit den Abmaßen 34 x 21 x 31cm (H x B x T) und einem Stückgewicht von fast 10kg wirken die Lautsprecher für ein Regal schon fast zu überdimensioniert. Das Nussbaum Echtholz Furnier wurde erstklassig verarbeitet und lässt das Stereopaar sehr hochwertig erscheinen. Der farbliche Kontrast zwischen den mattschwarzen Treibern inklusive der Montageringe und dem seidenmatten Furnier, ist dem Hersteller optisch sehr gut gelungen. Der Zwei-Wege-Kompaktlautsprecher ist in Bassreflexbauweise ausgeführt und besteht aus massivem MDF-Material. Der Bassreflex-Kanal ist auf der Rückseite des Schallwandlers untergebracht. Es wird seitens Nubert empfohlen, einen Mindestabstand von drei Zentimeter zur rückwärtigen Wand einzuhalten.    

Nubert 34 5k

Für den Tiefton- bzw. Mitteltonbereich kommt ein 18cm großer Longstroke-Polypropylen-Membran aus der eigenen Entwicklungsabteilung zum Einsatz. Dieser soll aufgrund einer tiefgezogenen Polplatte und einem strömungsoptimierten Gusskorbs, zu einer Membranauslenkung von bis zu 24mm fähig sein. Der Treiber wird in der Front von sechs Schrauben gehalten - der Montagering schließt bündig mit der Gehäusefront ab. 

Nubert 34 10k

Auch beim Hochtöner setzt Nubert auf eine Eigenentwicklung, die sich nuOva-Hochtöner schimpft. Diese Seidengewebekalotte ist 26mm groß und asymmetrisch auf den Lautsprechern untergebracht, was zur Folge hat, das immer eine linke bzw. rechte Lautsprecherbox geliefert wird. Diese asymmetrische Anordnung soll die Kantendispersionen in axialer Richtung verringern und so für mehr Klarheit im Hochtonbereich sorgen. Dies gilt es von uns später im Praxistest zu überprüfen. 

Nubert 34 10k

Nubert 34 6k Nubert 34 12k

Bei den Lautsprecherabdeckungen setzt Nubert auf unkonventionelle Metallabdeckungen, die recht aufwendig montiert werden müssen. Die mitgelieferten Montagestifte werden in die dafür vorgesehenen Gummiaufnahmen gesteckt und dann die Abdeckung mittels einer Schraube auf den genannten Stiften montiert. Diese Lösung hebt sich ein wenig von den üblichen Varianten anderer Hersteller ab und unterstreicht den hochwertigen Eindruck der Kompakt-Lautsprecher.

Nubert 34 8k

Nubert 34 9k Nubert 34 11k

Die Rückseite zeigt ebenfalls eine erstklassige Verarbeitung auf, so findet man hier unter anderem ein Anschlussterminal mit besonders hochwertigen Bi-Wiring Schraubanschlüssen. Zwischen den Anschlussklemmen sitzt ein Schalter zur Modifikation des Hochtonbereichs. Mit den Einstellungen sanft, neutral und brillant bietet Nubert dem Käufer die Möglichkeit, die Lautsprecher seinen persönlichen Hörvorstellungen anzupassen oder auf unterschiedlichen Wohnräume reagieren zu können. Entfernt man dieses Anschlussterminal, kommt die aufwendig bestücke Frequenzweiche zum Vorschein. Diese ist mit 23 hochwertigen Bauteilen bestückt und bietet zusätzlich eine Schutzschaltung, die über die Sicherheit der beiden Chassis und der Weiche wacht. 

Das Erscheinungsbild kann Nuberts Ruf schon mal gerecht werden. Die erstklassige Verarbeitung der Kompaktbox, im Zusammenspiel mit den hochwertigen Komponenten befindet sich auf einem hohen Niveau und die einzelnen Detaillösungen wissen zu gefallen. Auch die Möglichkeit der klanglichen Anpassung ist nicht üblich in dieser Preisklasse und bietet einen (theoretischen) Mehrwert. In wie weit dies wahrnehmbar ist, haben wir im Praxistest herausfinden wollen.

 


 

Klangcheck

In der Redaktion stellten wir die Nubert nuLine 34 auf eine Kommode und hielten einen Abstand von 30cm zur dahinter liegenden Wand ein. Angeschlossen wurden die Lautsprecher an den Onkyo TX-8150 Stereo Verstärker und als Zuspieler kam ein Onkyo C 7030 CD-Player zum Einsatz. Für die Wiedergabe von hochauflösendem Quellmaterial, wurde auf die DLNA-Funktion des genannten Onkyo Verstärkers zurückgegriffen. Die Dateien selbst wurden aus dem heimischen Netzwerk gestreamt.   

Nubert 34 3k

Mit den X AMBASSADORS und dem Song Jungle möchten wir die Hörsession eröffnen. So kräftig wie der Song von dem Album VHS anfängt, so heftig steigen die Nubert Lautsprecher in das Geschehen mit ein. Der Bass setzt ein Statement und lässt die nuLine 34 größer wirken als sie wirklich sind. Der rhythmische Gesang wird durch eine gute Räumlichkeit dem Hörer präsentiert. Der Hochtonbereich zeichnet sich durch ein ausgeglichenes und klares Klangbild aus. Die Stimme löst sich gut vom Schallwandler und es baut sich eine, für einen Regallautsprecher, recht große Bühne dem Hörer gegenüber auf.   

Nubert 34 4k

Mit dem Track der Buhold von Paul Kalkbrenner möchten wir die Pegelfestigkeit ein wenig testen und fordern den Membranen einiges ab. Naja, mehr als ein müdes Lächeln ließ sich den Lautsprechern nicht entlocken. Es ist echt verblüffend, wie kräftig der Tieftöner zu Werke gehen kann und auch was für einen Membran-Hub er verkraftet. Der melodische Part im Song wird dabei aber keineswegs vergessen und fügt sich perfekt in das kraftvolle Geschehen mit ein, ohne dabei in den Hintergrund zu geraten. Wirklich erstaunlich wie kraftvoll so ein Kompaktlautsprecher sein kann, so beschallt die nuLine 34 einen Raum mit knapp 30m² souverän und wirkt dabei nie überfordert.   

Zuletzt lauschen wir den leisen Tönen, um ein wenig die Feingeistigkeit des Schallwandlers zu locken. Mit dem Song Wallflower vom gleichnamigen Album der Künstlerin Diana Krall wird es ruhig im Höraum. Die feine rauchige Stimme wird erstklassig interpretiert und löst sich wunderbar vom Lautsprecher. Der Hör-Platz wird regelrecht "umhüllt" und die feinen Gitarreneinsätze unterstreichen das Musikgeschehen hervorragend. Das vom Song geforderte Frequenzband spielen die nuLine seriös herunter. Alles wirkt ehrlich, keine eigenständige Interpretation des Lautsprechers ist zu bemerken.

Die angegebenen 48Hz glauben wir Nubert aufs Wort. Der Tiefgang ist in dieser Klasse nicht selbstverständlich und auch diese Pegelfestigkeit trifft man nicht allzu oft an in dieser Größen-Gattung. Gleichzeitig schafft es Nubert aber auch die anderen Frequenzbereiche nicht zu vernachlässigen. Der Mittel-und Hochtonbereich kommt zu keiner Zeit zu kurz und wird immer richtig dosiert wiedergegeben. Das klangliche Geschehen löst sich jederzeit sehr gut vom Lautsprecher, brilliert mit einer ausgezeichneten Dynamik und präsentiert detailliert einzelne Instrumente. Alles in Allem eine runde Sache. 

Nubert 34 13k

Mit dem rückseitig angebrachten Schalter bietet Nubert, wie schon erwähnt, die Möglichkeit die Klangcharakteristik des "nuOva" Hochtöners etwas anzupassen. Uns gefiel subjektiv bemessen, die Stellung "neutral" am besten. Für Räume wo der Hochtonbereich etwas in den Hintergrund rückt, z. B. durch viele schallschluckende Elemente, empfehlen wir dem Käufer die Stellung "brillant". Denn hier wird der Hochtonbereich um ca. 1-2 dB angehoben und agiert kraftvoller. Genau das Gegenteil bewirkt die Stellung "sanft", die in Hörräumen mit vielen reflektierenden Flächen zum Einsatz kommen sollte, da hier der Hochtonbereich etwas zurückhaltender unterwegs ist. Aber das sind nur subjektive Empfindungen und Empfehlungen, wie immer gilt auch hier "probieren geht über studieren". Kommen wir abschließend zum Fazit.           

 


 

Fazit

Mit den nuLine 34 hat Nubert einen Regallautsprecher im Sortiment, der in allen Belangen überzeugen konnte. Das aufgebrachte Echtholz-Furnier wirkt sehr hochwertig und wurde erstklassig verarbeitet. Die Chassis sind sauber in der Front untergebracht und die metallischen Schutzgitter heben sich von der Masse ab, auch wenn Sie nicht jedem gefallen dürften. Das Anschlussterminal ist sehr hochwertig ausgeführt und mit dem Schalter zur Anpassung des Hochtonbereiches, setzt Nubert die Kirsche auf die Torte. Klanglich spielt die "kleine" Box groß auf und lässt oft die Frage zurück, braucht man bei solch einem Tiefgang noch einen Subwoofer? Für diese kompakte Bauform spielt die nuLine ausgesprochen tief hinunter, natürlich ist dafür auch eine wandnahe Aufstellung von Nöten. Frei stehend im Raum, geht der Tiefgang verloren, was bei einem Lautsprecher dieser Größe aber nicht verwundern dürfte. Der selbst entwickelte nuOva Hochtöner macht seine Sache gut und besitzt eine detailreiche Klangcharakteristik, ohne dabei jemals zu übertreiben. Beide Chassis zusammen liefern ein souveränes und homogenes Klangbild dem Hörer und viel mehr kann man von einem Regallautsprecher auch nicht verlangen.   

Wir können den Nubert nuLine 34 ein klare Kaufempfehlung aussprechen. Erhältlich sind die Lausprecher zum Stückpreis von aktuell 335,- EUR im Nubert eigenen Online-Shop

 

 

Nubert nuLine 34 Regallautsprecher 
Holzoptik trifft auf kraftvolles Treiber-Gespann - 11.04.2016

 
   Lautsprecher Testberichte  Hersteller-Homepage 335,- EUR - Nubert-Shop  
         
   Pro  Contra    
 

+ erstklassige Oberfläche und Verarbeitung
+ hochwertige Lautsprecherchassis 
+ Anschlussterminal
+ Möglichkeit zur Anpassung des Hochtonbereiches
+ ausgewogenes und detailreiches Klangbild

+ kräftiger und pegelfester Tiefgang

- etwas groß für einen Regallautsprecher




Nubert 34 1k  

 

Wir sprechen den Nubert nuLine 34 Lautsprechern unsere Top-Produkt-Auszeichnung aus.

Nubert 34 award

 

Lesezeichen - weitere Testberichte

▪ Test: NT-503 DA-Wandler / Netzwerk Player

▪ Test: Samsung UE55JU7090 - 4K UDH TV

▪ Test: Teac TN-300 Plattenspieler

▪ Test: Sennheiser Momentum Over Ear (M2)

▪ Test: Oehlbach USB-Bridge

▪ Test: Onkyo Envision Cinema LS3200

▪ Test: Onkyo CP-1050 Plattenspieler

▪ Test: Sennheiser Urbanite XL Wireless

▪ Test: Teufel Cinebar 52 THX Streaming

▪ Test: ASUS Impresario SBW-S1 Pro

 

Anmelden