Test: Saxx coolSOUND CX 30

Saxx CX30 newsDas noch junge Unternehmen SaxxTec mit Sitz im niedersächsischen Neustadt, hat erst Ende des letzten Jahres den Betrieb aufgenommen und will mit einem ansprechenden Produkt-Lineup überzeugen. Dabei steht die deutsche Entwicklungskunst im Vordergrund, welche man mit asiatischer Fertigung kombinieren und somit ein preislich sowie qualitativ sehr ansprechendes Produkt präsentieren will. Mit den Saxx CX 30 aus der coolSound-Serie, haben wir uns ein Set Regallautsprecher herausgepickt, welches mit AMT-Hochtöner und einer schicken Klavierlack-Optik daherkommt.

 

Saxx CX30 aufmacher

 

Lieferumfang

Die Umverpackung ist auf eine praktische und funktionale „Schutzhülle“ reduziert und der Karton bewahrt die Lautsprecher sicher vor möglichen Beschädigungen.

Saxx coolSound CX 30
Preis
 299,- EUR Stückpreis
Hersteller-Homepage  www.saxx-audio.de
Dauerbelastbarkeit  70 Watt Sinus
Frequenzbereich  48 - 31.000 Hz
Empfindlichkeit  84 dB 
Nennimpedanz  4 Ohm
Gehäuseaufbau  Bassreflex
Gehäusematerial  MDF
 
Abmessungen  210x 367x 320mm (B x H x T)
Gewicht  8,2 kg
Garantie  2 Jahre

 


 

Der Lautsprecher - Design und Technik

Saxx will mit der coolSound Linie durch gerade Linien, fließenden Rundungen und ohne Verschraubungen im Sichtfeld punkten. Die Gehäuse dieser Produktlinie bieten hochglanzpolierte Gehäuse, entweder in Weiß oder Schwarz, sowie  dazugehörige Lautsprecherabdeckungen die magnetisch halten. Als Besonderheit verbaut man in den Lautsprechern einen sogenannten AMT- Hochtöner. Dieser Air-Motion-Transformator soll über ein exzellentes Impulsverhalten verfügen und dabei glasklare, sehr differenzierte Höhen dem Hörer präsentieren - dazu aber später mehr. Neben einem etwas kleinerem Model, dem CX 20 Regallautsprecher, bietet Saxx in der coolSound-Serie noch zwei Standlautsprecher, den CX 70 und das Flaggschiff CX 90 an. Desweiterem befindet sich auch, mit dem CX 50, ein passender Center-Lautsprecher im Portfolio und vervollständigt die Produktlinie. 

Saxx CX30 1k

Mit einer Höhe von knapp 37cm und einer Tiefe von 32cm, gehören die CX 30 schon in die Kategorie ausgewachsener Lautsprecher und erzeugen dadurch eine gewisse "Präsenz" im Raum. Unser Model verfüght über eine sehr gut aussehende, hochglänzende schwarze Lackierung, die es auch in einem weißen Farbton beim Hersteller gibt. Jegliche Verschraubungen der Treiber sind für den Käufer nicht sichtbar und bis auf ein dezentes Saxx-Logo, ist die Front erfrischend ruhig gestaltet. Dadurch bietet der Lautsprecher eine sehr cleane Optik, die durch das hochwertige Lack-Finish nochmals verfeinert wird. Beide Lautsprecher thronen auf vier großen silberfarbenen Hi-Fi-Füßen, die man so auch bei Audio-Hardware wie z. B. einem Verstärker wiederfindet. Damit stehen die Gehäuse stabil auf jedem Untergrund und fügen sich in eine bestehende Audiokette, mit ähnlichen Designelementen, einwandfrei ein.    

Saxx CX30 2k 

Bei dem verbauten Basstreiber greift Saxx auf einen mit Papier beschichteten, 16,5cm großen Tieftöner zurück. Dieser soll in Verbindung mit dem Bassreflex-System hinunter bis auf 48 Hz spielen und dabei maximal 84 dB erreichen. Die Schallwandler sind perfekt in die Front eingelassen, die gerundeten Kanten schmeicheln der Form der Tieftöner. 

Saxx CX30 8k 

Mit dem verbauten Air-Motion-Transformator möchte sich Saxx mit Ihrer coolSound-Serie vom mittlerweile unübersichtlichen Markt abheben. Diese Technik hatte Oskar Heil in den 1960er-Jahren erfunden, sich 1969 patentieren lassen und wurde in den frühen 1970er Jahren ausschließlich von einer amerikanischen Lautsprecherfirma vertrieben. Nach dem Auslaufen des Patentschutzes, wurden diese Chassis auch von anderen Lautsprecherfirmen entwickelt und hergestellt, darunter auch namhafte Firmen wie ELAC, ARES und viele andere.

Ob Kalotte, Bändchen oder AMT, was jetzt das Non-Plus-Ultra in der Hochtöner-Entwicklung ist, kann nur jeder für sich persönlich beantworten, denn hier zählt die übliche Geschmacksfrage. AMT-Hochtöner zeichnen sich durch ein gutes Rundstrahlverhalten und einem hohen Wirkungsgrad mit sauberer Impulswiedergabe aus. Kritiker dieser Technik werfen einen diffusen, zu weichen Hochtonbereich in den Raum, aber wie immer gilt: Der gute Klang eines Lautsprecher setzt sich immer aus einem idealen Kooperation der eingesetzten Komponenten und Treiber zusammen und kann nicht an einzelnen Chassis festgemacht werden. Ob hier Saxx eine perfekte Symbiose der einzelnen Komponenten erreicht hat, gilt von uns später im Praxistest zu Überprüfen. Eins können wir dem Saxx Ensemble aber schon bescheinigen. Der hier eingesetzte AMT-Hochtöner, ist wie schon der Tieftöner, perfekt in der Schallwand eingelassen und rundet den modernen und edlen Eindruck perfekt ab.

Saxx CX30 6k

Saxx CX30 7k Saxx CX30 9k

An der Rückseite wird das hochwertige Erscheinungsbild konsequent weitergeführt. Die eingelassene Rückwand, die von zehn Schrauben sicher gehalten wird, liegt plan auf und das hochglänzende schwarze Finish ist auch hier wiederzufinden. Neben dem Typenschild und dem sauber eingelassenen Bassreflex-Kanal, befindet sich hier das vergoldete Anschlussterminal. Diese Schraubanschlüssen nehmen Kabel mit einem Durchschnitt von bis zu 4mm locker auf und sind auch für Bananenstecker geeignet, auf eine mögliche Bi-Wiring Verkabellung wurde verzichtet. Durch das Lösen der zehn Schrauben an der Rückwand, bekommt der Besitzer Zugang zu der aufgeräumten Frequenzweiche. 

Saxx CX30 10k Saxx CX30 3k

Um die Treiber vor ungewollten Beschädigungen zu schützen oder um einen eventuell geforderten WAF (Woman Acceptive Factor) gerecht zu werden, werden zwei Lautsprecherabdeckungen mitgeliefert. Diese halten magnetisch an der Schallwand, sind mit einem schwarzen Akustikstoff bezogen und als kleines Highlight, mit einem gesticktem Logo seitlich verziert. Optisch legt Saxx mit CX 30 ordentlich vor: Die hochwertige Lackierung, die perfekt in der Schallwand integrierten Treiber und die moderne, sehr cleane Optik wissen zu gefallen. Lautsprecher müssen aber eher gut klingen und deswegen kommen wir jetzt zum Klangcheck.

 


 

Klangcheck

Das Bassreflex-System rückseitig aus den Lautsprechern heraus. Um den nötigen Tiefgang zu gewährleisten, brauchen die Regallautsprecher etwas Luft nach hinten. Wie auch schon die zuletzt von uns vorgestellten Nubert nuLine 34 wurden auch die CX 30 auf eine Kommode gestellt, und hatten zur rückwertigen Wand rund 30cm Abstand. Angeschlossen wurden die Lautsprecher wieder an den Onkyo TX-8150 Stereo Verstärker. Als Zuspieler diente ein Onkyo C 7030 CD-Player. Für die Wiedergabe von hochauflösendem Quellmaterial, wurde auf die DLNA-Funktion des TX-8150 Verstärkers zurückgegriffen und Dateien aus dem heimischen Netzwerk gestreamt.   

Saxx CX30 5k

Um die Lautsprecher direkt zu fordern, entschieden wir uns für die britische Rockband Muse mit dem Titel Dead Inside. Dementsprechend verblüfft waren wir über die total entspannte Wiedergabe. Es wird eine klare und sehr räumlich wirkende Bühne aufgebaut, die jedes Instrument dem Hörer klar und differenziert präsentiert. Für einen Regallautsprecher überraschte auch der umfangreiche Dynamik sehr positiv, so waren Tiefgang, ausgeprägte Mitten bzw. Höhen jederzeit klanglich sehr ausgewogen und wirkten auch bei höheren Pegeln nicht angestrengend. Durch die recht große Bauweise, mit einem Netto-Volumen von fast 15 Litern, war auch ausreichend Druck im Bassbereich vorhanden und Tieftonpassagen wurden kraftvoll wiedergegeben. Der verbaute AMT-Hochtöner fügte seine abgegebenen Frequenzen sehr homogen in das Klangbild ein und überzeugte mit einem räumlichen Abstrahlverhalten und jederzeit feinen, nicht überzogenen Hochtonbereich.    

Saxx CX30 4k

Als nächsten Song entschieden wir uns für Brick by Brick von Katy Perrys MTV Unplugged Album aus dem Jahre 2009. Der Song ist auf ein Minimum an Instrumenten beschränkt, aber trotzdem sehr melodisch unterwegs. Was auch größtenteils, wen wundert es, an der Interpretin liegt. Die Stimme von Misses Perry liegt den Lautsprechern sehr gut, denn diese wirkt sehr fein vom Schallwandler losgelöst, wird dabei dynamisch in den Hörraum "gefeuert" und lädt zum Genießen ein. Auch die minimalistischen Gitarreneinsätze werden stimmungsvoll, vom Timing perfekt, dem Gehörgang präsentiert. Die Lautsprecher wirken zu keiner Zeit überfordert, auch wenn der Volumenregler in den Grenzbereich vorstößt. Eher macht das Gehörte Lust auf Mehr - es ist erstaunlich, was die "kleine" Regalbox für einen Pegel erzeugen kann. Sogar auch in größeren Räumen, in unserem Fall waren es ca. 30m².   

Zuletzt legen wir die CD von Marteria in den Player und mit dem Song Wie mach ich das klar vom Album Zum Glück in die Zukunft, brachten wir die Tieftöner in Bewegung. Der Song bietet ein tiefes Bassfundament und die Lautsprecher geben das auch gut dem Hörer wieder. Trotz des relativ kleinen Volumens, ist der Tiefgang für einen Regallautsprecher sehr ausgeprägt und dabei jederzeit druckvoll und präzise. Der sehr basslastige Rap-Gesang von Marteria wird auch dynamisch dem Hörer präsentiert. Als Jan Delay in den Refrain einsteigt ergibt das ein insgesamt sehr homogenes Klangbild.

Das durchweg überzeugende Klangbild bescheinigt dem Stereopaar, dass sie melodisch und zurückhaltend agieren können, aber auch wenn es die Musikrichtung verlangt, voll zulangen können. Für eine Regalbox klingen die Saxx Schallwandler sehr ausgewogen und bieten ein sattes Bassfundament mit einer zugleich schönen Höhen- bzw. Mitten-Präsentation. Genau das Richtige für Leute die keinen Platz für große Standboxen haben und deswegen auf kleinere Lautsprecher zurückgreifen müssen. Kommen wir zum Fazit.          

 


 

Fazit

Glückwunsch an Saxx, der Einstand ist mit den CX 30 als absolut gelungen anzusehen. Die ausgewachsenen Regallautsprecher wirken durch das hochglänzende Lack-Finish sehr hochwertig und beide Treiber sind erstklassig in der Front untergebracht. Die sauber abgerundeten Kanten lockern die eckige Gehäuseform auf und lassen das Stereopaar sehr modern wirken. Dieser positive Eindruck wird auch klanglich bestätigt. Beide Muster lieferten ein gutes Hörerlebnis, welches mit einen großen Dynamikumfang punkten konnte. Die verbauten AMT-Hochtöner lieferten in jeder Situation ein detaillierstes Klangbild und präsentierten gut herausgearbeitete Hochtonpassagen. Der Tieftöner geht sehr kraftvoll zur Sache, wenn man bedenkt, wie klein das Gehäuse mit einem Volumen von knapp 15 Liter ist.

Als "richtigen" Regallautsprecher kann man die CX 30 eigentlich nicht mehr ansehen, dazu sind sie einfach zu groß und benötigen, durch den rückseitig geführten Bassreflex-Kanal, auch Luft zur Entfaltung. Sie sind perfekt geeignet für jeden Musik- oder Heimkinoliebhaber, der keinen Platz für klobige Standlautsprecher hat, aber auf eine ausgewogene Klangkulisse nicht verzichten möchte. Sollte der Tiefgang nicht reichen, hat Saxx auch einen passenden Subwoofer im Portfolio. Mit einem Stückpreis von aktuell 299 EUR bekommt man einen fairen Lautsprecher, der sich durch gute Technik und hochwertiger Verarbeitung auszeichnen kann. Erhältlich sind die Saxx coolSound CX 30 ausschließlich im  Saxx Online Shop, denn der Hersteller richtet seinen Verkauf auf einen Direktvertrieb aus, was kosten und Wege sparen soll. Von unserer Seite aus gibt es eine klare Kaufempfehlung!

 

 

Saxx coolSound CX 30 - Regallautsprecher 
erstklassige Verarbeitung trifft ausgewogenes Klangbild - 14.04.2016

 
   Lautsprecher Testberichte  Hersteller-Homepage  299,- EUR - Saxx Online Shop  
         
   Pro  Contra    
 

+ sehr hochwertige Verarbeitung
+ eingepasste Lautsprecherchassis 
+ sauberes Oberflächen-Finish
+ ausgewogenes Klangbild

+ guter Tiefgang 
+ gutes Preis-Leistungs-Verhältnis 

 - etwas groß für einen Regallautsprecher





Saxx CX30 1k  

 

Wir sprechen den Saxx coolSound CX 30 Lautsprechernunsere Top-Produkt-Auszeichnung aus.

Award Saxx CX30

 

Lesezeichen - weitere Testberichte

▪ Test: Nubert nuLine 34

▪ Test: NT-503 DA-Wandler / Netzwerk Player

▪ Test: Samsung UE55JU7090 - 4K UDH TV

▪ Test: Teac TN-300 Plattenspieler

▪ Test: Sennheiser Momentum Over Ear (M2)

▪ Test: Oehlbach USB-Bridge

▪ Test: Onkyo Envision Cinema LS3200

▪ Test: Onkyo CP-1050 Plattenspieler

▪ Test: Sennheiser Urbanite XL Wireless

▪ Test: Teufel Cinebar 52 THX Streaming

▪ Test: ASUS Impresario SBW-S1 Pro

 

Anmelden
Diskutiert diesen Artikel im Forum (1 Antworten).
Gesendet: 20 Apr 2016 18:54 von Scarecrow1976 #707
Scarecrow1976s Avatar
Guter Test ! Würde ich sofort nehmen.