Test: Dockin D Fine

Dockin D Fine NewsbildNach dem Teufel BOOMSTER als Schwergewicht, hat es der nächste mobile Brocken auf den Prüfstand geschafft – der Dockin D Fine. Mit knapp 2 kg bewegt auch er sich nah an der Grenze, dass man ihn als mobil bezeichnen könnte. Mit Staub- und Spritzwasserschutz versehen, verpasst ihm die junge Berliner Marke jedoch Outdoor-Qualitäten. Auch die Funktion als Powerbank unterstreicht dies. Doch kann der Bluetooth-Lautsprecher auch klanglich überzeugen? Ein zwei Wege-Stereo-System mit zusätzlichen passiven Treibern liest sich zumindest zu Beginn überzeugend.

 

Preislich bewegt sich der Dockin D Fine mit 139€ zwar in einer anderen Liga als bspw. der Teufel BOOMSTER, KEF MUO oder der DALI Katch, der Hersteller betont jedoch, dass man beim D Fine keine Kompromisse bezüglich des Klangs eingegangen ist. Denn getreu dem eigenen Motto „Passion for Sound“, soll der Lautsprecher nicht nur durch Robustheit und Ästhetik punkten, sondern der Community auch eine höhere Soundqualität bieten.

Dockin D Fine 9

Ebenso gehört es zur Marke Dockin, dass man nicht mit Marketing Gewäsch um sich wirft, sondern authentisch für die eigenen Produkte einsteht, was man auch durch den Service und der Kommunikation mit dem Kunden unterstreichen will. Wir waren daher sehr gespannt, was das aktuelle Flaggschiff der Marke bieten bzw. zu leisten vermag.

 

 

Lieferumfang

Neben dem sicher verstauten Lautsprecher selber, findet es ein weiterer Karton in die Verpackung, welcher das Netzteil sowie ein AUX-Kabel enthält. Zusätzlich liefert Dockin eine Transporttasche in Netzoptik mit. Diese ist an sich ganz praktisch, jedoch schnüren die dünnen Gurte etwas ein und sind der Länge nach eher für schmale Personen gedacht. Eine Bedienungsanleitung darf natürlich auch nicht fehlen. Mehr braucht es für unser Empfinden auch nicht. Bei teureren Derivaten haben wir zudem auch schon weniger vorgefunden.

Dockin D Fine 1

 

Technische Daten

Die Grundsätzlichen Informationen der Größe und des Gewichts liefert der Hersteller auf der Produktseite und der Verpackung. Etwas schade ist, dass man zum Beispiel bzgl. der verwendeten Treiber keine Informationen liefert. Zudem werden zwischen beiden Medien widersprüchliche Informationen zum Gewicht angegeben. Wir haben daher selber noch einmal gewogen, Ergebnis 1,932 kg. Die Informationslage zu den verbauten Chassis gibt lediglich bekannt, dass zwei Hoch- sowie zwei Mitteltöner als 2-Wege-System verbaut werden. Dazu gesellen sich zwei Passivradiatoren auf der gegenüberliegenden Seite. Die Musikleistung wird mit 50W beziffert.

Dockin D Fine

Anschlussseitig ist Bluetooth und ein AUX-Eingang vorhanden. Der 6.600 mAh große Akku soll für 10h Laufzeit sorgen und fungiert zudem auch als Powerbank. Den Schutz nach IP55 begrüßen wir sehr, da der mobile Einsatz im Vordergrund stehen soll. Die folgende Tabelle liefert noch einmal alle Informationen im Überblick.

 

Dockin D Fine im Überblick
 Modell  Dockin D Fine
 Abmessungen
 285 x 100 x 103 mm (B x T x H)
 Gewicht   1.932 g (gemessen)
 Homepage www.dockin.de
 Preis 139,95 EUR (Herstellerpreis)
 Konnektivität
 Schnittstellen  Bluetooth 4.0
 AUX-Eingang (3,5mm Klinke)
 USB (Ladefunktion für externe Geräte)
 NFC (Kopplungsfunktion)
 Lautsprecher
 verbaute Chassis
 2x  Hochtöner
 2x  Tiefmitteltöner

 2x  Passiv Radiatoren
 Sonstiges
 Akku  Kapazität: 6.600 mAh
 Ladezeit: ~3h

 Nutzungsdauer: bis zu 10 h Wiedergabe
 Garantie
 Garantie  2 Jahre gesetzliche Gewährleistung

Anmelden

Aktuelle News

Letzte Lautsprecher Testberichte

    • Test: KEF LS50 Wireless Aktiv-Lautsprecher

      Test: KEF LS50 Wireless Aktiv-LautsprecherSeitdem KEF die LS50 im Jahre 2011 vorgestellt hat, ist die Welt der Kompaktlautsprecher damit um einen Referenzlautsprecher erweitert worden. Die kleinen Lautsprecher haben etliche...

    • Test: Dockin D Fine

      Test: Dockin D FineNach dem Teufel BOOMSTER als Schwergewicht, hat es der nächste mobile Brocken auf den Prüfstand geschafft – der Dockin D Fine. Mit knapp 2 kg bewegt auch er sich nah an der Grenze, dass...

    • Test: Nubert nuPro A-100

      Test: Nubert nuPro A-100Der Markt für kleine Aktiv-Lautsprecher die flexibel eingesetzt werden können ist nicht so überschwemm wie der für die Passiv-Derivate. So bieten diese Konstrukte ab Haus schon ein breites...

    • Test: Teufel BOOMSTER

      Test: Teufel BOOMSTERAuch wenn die meisten wohl noch im Wintermood verweilen, stehen viele Audio-Hersteller bereits in den Startlöchern für die Sommer-Saison. Dies zeigt sich daran, dass immer mehr mobile...

    • Test: XTZ Spirit 2 und Spirit SUB 12

      Test: XTZ Spirit 2 und Spirit SUB 12Mitte letztens Jahres hatten wir von der schwedischen Schmiede XTZ ein 2.1 Set bestehend aus den 99.25 Lautsprechern und dem 10.17 Subwoofer an dieser Stelle vorgestellt. Dieses Set konnte nicht...

    < 1 2 3 4 5 6 7 8 >