Test: Rapoo A600

rapoo-A600-newsDer Hersteller Rapoo ist nun seit 2002 am Markt und bietet ein breites Produktportfolio an, darunter auch Lautsprecher wie den neuen, mobilen A600 Bluetooth-Speaker. Er gewann bereits den iF Product Design Award 2014, doch ob er auch uns und zwar nicht nur vom Design sondern auch vom Klang überzeugen kann, klärt dieser Testbericht.

 

 

A600-opener

 

 


 

Die Verpackung

Der A600 kommt in einer recht kompakten Verpackung daher, die zweigeteilt ist. Unten, bestehend aus Karton, sind einige Hinweise und Produktinformationen sowie die Produktbezeichnung und der Hersteller. Der Obere Bereich besteht aus einem Kunststoff-Aufsatz, unter dem der Lautsprecher sitzt. Um den A600 auspacken zu können, muss erst der untere Kartonteil entfernt werden, anschließend wird der durchsichtige Aufsatz nach rechts geschoben und kann abgenommen werden. In einer grauen Kunststoffbox, auf dem der Speaker stand, sind eine Bedienungsanleitung sowie ein Micro-USB- und AUX-Kabel untergebracht. Leider ist uns beim etwas schwierigen Auspacken des A600 ein Kunststoffzahn des durchsichtigen Kunststoffkäfig abgebrochen, hier sollte man sich eventuell eine andere Verpackungslösung suchen. Ansonsten ist die Verpackung schön und modern gestaltet und präsentiert das Produkt sehr gut.

A600-2-0

 

Eigenschaften:

 


 

Äußerliches - Design und Verarbeitung

Mobile Lautsprecher gibt es in den verschiedensten Bauweisen und Formen. Der A600 von Rapoo ist ein Stereo-Lautsprecher, dessen Sound nur von vorne kommt. Der integrierte Bass ist im hinteren Teil verbaut und kommt durch einen Auslass hinter den drei Rundknöpfen auf der Oberseite zur Geltung. Wie bereits eben erwähnt, gibt es auf der Oberseite drei Buttons, die (von links nach rechts) die Lautstärke verringern, die Bluetooth-Kopplung ermöglichen und die Lautstärke steigern. Der gesamte Speaker ist mit einem rundum Aluminium-Body verziert, der eine hohe Wertigkeit besitzt. Auf der Rückseite sind der ON/OFF-Schieber, der Micro-USB-Anschluss sowie ein Mikrofon und ein Klinkenanschluss.

A600-4 A600-13 A600-3

Auf der Unterseite ist noch eine gummierte Fläche zum besseren Halt angebracht. Technisch verfügt der A600 über eine Bluetooth 4.0-Schnittstelle sowie NFC zur schnellen Kopplung der Geräte. Auf der Vorderseite, an der auch die Ausgabe der Lautsprecher ist, befindet sich oberhalb eine LED, die über den Ladezustand des Akkus informiert. Der kann ganz einfach mit Hilfe des im Lieferumfang beigelegeten Micro-USB-Kabels aufgeladen werden. Falls ein Gerät nicht über Bluetooth verfügt, kann man Musik oder Telefonate auch mit dem ebenfalls beigelegten Klinkenkabel hören. Insgesamt ist der Speaker in Sachen Design und Verarbeitung spitzenmäßig, doch ob der Sound überzeugen kann, könnt ihr im folgenden Praxistest lesen.

A600-11 A600-12

 

Der Praxistest

Als erstes lässt sich sagen, dass ein wichtiger Vorteil des A600 die kompakte Bauweise und das relativ leichte Gewicht ist. Auch die sehr schnelle Kopplung mit den Geräten ist zu erwähnen. Die Buttons auf der Oberseite sind groß dimensioniert und gut zu erreichen. Beim Ein/Ausschalten des Gerätes sowie beim Erreichen der Maximallautstärke ertönt ein Ton, um auf das Jeweilige hinzuweisen. Insgesamt hat der A600 eine sehr ordentliche Maximal-Lautstärke und kann dort schon mit einigen High-End-Geräten mithalten, die deutlich mehr kosten. Mit knapp 90€ ist der A600 ein wahrer Alleskönner, der Sound ist ausgeglichen, die Höhen kommen klar rüber und die Mitten sind sanft und beständig. Lediglich die Bässe und Tiefen sind etwas drückend und bekommen nicht genug Schwingungen. Für einen mobilen Sound beispielsweise beim "Chillen am Pool" ist der A600 von Rapoo aber gut geeignet. Manchmal merkt man aber deutlich, dass der Sound nur aus einer Seite kommt, d.h. man sollte die Lautsprecher immer zu sich richten.

A600-7 A600-8 A600-9

Auch der 900mAh große Akku hält lange durch und ist auch am Strom wieder schnell geladen. Die Materialien sind sehr hochwertig verarbeitet, auch die mitgelieferten Kabel sowie der kleine Überzug sind qualitativ sehr gut. Neben der normalen Kopplung per Bluetooth, kann der Speaker auch mit NFC gekoppelt werden. Dazu ist jedoch die Rapoo-eigene App "Rapoo Music" nötig, die man im auf seinem iOs- oder Androidfähigen Gerät installieren kann. Leider ist die App noch nicht sehr ausgereift, da sie nur auf Englisch verfügbar ist und es sich nur intern gespeicherte Musik abspielen lässt. Streaming-Dienste wie beispielsweise Spotify, Ampya oder Deezer, die heutzutage immer öfter verwendet werden, müssen auf die jeweils eigene App zurückgreifen. Es lässt sich aber natürlich trotzdem damit Musik hören.

A600-13 A600-10

Dafür kann man mit dieser App, wie schon gesagt, das Gerät per NFC koppeln, was einen Tick schneller ist als mit Bluetooth. Wir würden uns freuen, wenn Rapoo die App verbessern würde, mehrere Sprachen einbringen könnte und auch Streaming-Dienste integrieren würde, denn die Idee ist super - die Ausführung leider etwas unausgereift.

 


 

Fazit

Schlussendlich zeigt sich der A600 von Rapoo als Mittelklasse-Gerät mit hochwertiger Verarbeitung und ausgewogenem Sound, wenn auch der Bass etwas ausgeprägter sein könnte. Vorteile sind auf jeden Fall der  kompakte Bau sowie die Verfügbarkeit von mehreren Farben. Auch die recht schnelle Verbindung zum Abspielgerät spricht für sich. Zum Preis von etwas unter 90€ bekommt der Nutzer ein tolles Produkt geliefert, für das man normalerweise auch mal mehr als 150€ auf den Tisch legen muss. Wir würden uns wünschen, den Überzugsbeutel etwas zu vergrößern, da das Überziehen schon recht knapp und mühsam von statten ging.

Die Lautstärkebandbreite ist dagegen ein wahrer Knaller und die Funktion einer mobilen Freisprechanlage ist ein nettes Gimmick für solch ein Allround-Gerät. Außerdem zu erwähnen ist noch die hauseigene "Rapoo Music"-App, die wir auf einem Android-Smartphone installiert und ausprobiert haben. Leider ist sie nicht sehr ausgereift und es lässt sich nur intern gespeicherte Musik abspielen. Streaming-Dienste werden hierbei nicht unterstützt und müssen auf eine eigene App zurückgreifen. Dafür ist das Koppeln per NFC enthalten und funktioniert recht gut. Wir können den A600 herzlichst empfehlen, da er nicht nur schick aussieht sondern auch für seinen Preis und seine Kategorie einen ordentlichen Sound abliefert. Erhältlich ist er unter anderem bei Amazon für momentan 60 EUR.

 

 

Rapoo A600 - mobiler Lautsprecher
Preis-Leistungskracher mit kompakten Ausmaßen und für rund 60 EUR, 05.07.2014

 
   Lautsprecher-Testberichte  Hersteller-Homepage  Bei Amazon kaufen  
         
   Pro  Contra    
  + hochwertige Verarbeitung
+ tolles Design
+ Status-LED in der Front
+ Bluetooth 4.0 + NFC
+ Micro-USB- und AUX-Kabel
+ mehrere Farben erhältlich

+ guter Preis

- Bass zu schwach
- Schutztasche zu eng
- Rapoo-App unausgereift






A600-5  

 

Aufgrund der vorangegangenen Aspekte und dem recht guten Eindruck den der Rapoo A600 Speaker bei uns gemacht hat, bekommt der mobile Bluetooth-Lautsprecher unseren HiFi-Journal Silber Award.

silber

 

Lesezeichen - weitere Testberichte

▪ Test: Samsung UE55JU7090 - 4K UDH TV

▪ Test: Teac TN-300 Plattenspieler

▪ Test: Sennheiser Momentum Over Ear (M2)

▪ Test: Oehlbach USB-Bridge

▪ Test: Onkyo Envision Cinema LS3200

▪ Test: Onkyo CP-1050 Plattenspieler

▪ Test: Sennheiser Urbanite XL Wireless

▪ Test: Teufel Cinebar 52 THX Streaming

▪ Test: ASUS Impresario SBW-S1 Pro

▪ Test: Ultrasone Performance 820

 

Anmelden