Test: Ultrasone Performance 820

 

Das Äußere - Design und Features

Der Kopfhörer ist optisch schon mal sehr gut gelungen. Die mattschwarze Optik mit den silberfarbenen Akzenten lassen den Performance 820 wertig wirken. Neben der hier gezeigten schwarzen Variante, ist der P 820 Kopfhörer auch in den Farbvarianten Rot oder Weiß erhältlich. Die solide Erscheinung erreicht der Hersteller mit dem Einsatz von hochwertigem Kunststoff, was den Kopfhörer leicht macht und ihm gleichzeitig eine gewisse Widerstandsfähigkeit verleiht.

Ultrasone 820 3k

Die Ohrmuscheln sowie der Kopfbügel sind mit einem weichen Protein-Leder bezogen und fingerdick gepolstert. Um den Hörer vor unerwünschten Störgeräuschen außerhalb des Kopfhörers zu schützen, setzt Ultrasone beim Performance 820 auf ein geschlossenes System, um so einen ungetrübten Musikgenuss ermöglichen.        

Ultrasone 820 4k Ultrasone 820 5k

Zum Einsatz kommt ein 40mm Treiber der einen Schalldruck von bis zu 99 dB zur Verfügung stellen kann. Die dezentrale Anordnung der Treiber, von Ultrasone S-Logic Plus-Technologie genannt, soll für ein deutlich räumlicheres und natürlicheres Klangerlebnis als bei herkömmlichen Kopfhörern sorgen. Zusätzlich soll die patentierte S-Logic Plus-Technologie dafür sorgen, dass bei einem gleichen Lautstärkeempfinden der Schalldruck um bis zu 40% reduziert  werden kann, um nachhaltig das Gehör zu schonen.

Ultrasone 820 6k

Das mitgelieferte Kabel ist mit einem sogenannten Bajonett-Anschluss versehen, was ein versehentliches Verlieren unterbinden soll. Zusätzlich besitzt das doch sehr dünne Kabel einen einseitig vergoldeten 3,5-Millimeter-Stecker und ist mit 1,2 Meter Länge grade noch ausreichend dimensioniert. 

Ultrasone 820 7k

Bei einer Benutzung an einem telefonfähigen Gerät, kann die mitgelieferte Kabelfernbedienung zur Rufannahme oder auch zum Musiktitelsprung genutzt werden. Zusätzlich ist ein Mikrofon untergebracht, um den Kopfhörer auch am Smartphone als Headset fungieren zu lassen.  

Screenshot 2015 10 21 12 11 39 Screenshot 2015 10 21 12 09 40 Screenshot 2015 10 21 12 09 49 Screenshot 2015 10 21 12 09 55

Als weiteres Feature bietet Ultrasone mit der iQ App, die aktuell nur für Android-Geräte erhältlich ist, die Möglichkeit zur Konfiguration dieser Taste. Hier stehen verschiedene Szenarien zur Verfügung, wie sich die Taste bei bestimmten Druckreihenfolgen verhalten soll. Auch kann man hier festlegen, welche Musikanwendung sich beim Anschließen des Performance 820 automatisch öffnen soll. Schauen wir uns den Kopfhörer nun im Praxistest an.

 


Anmelden

Aktuelle News

Letzte Kopfhörer Testberichte

    • Test: JBL Everest Elite 700

      Test: JBL Everest Elite 700Die JBL Everest-Reihe bereits auf der IFA 2015 vorgestellt, nun hat es das Top-Modell in Form des Everest Elite 700 zum Test in unsere Redaktion geschafft. Zu den Ausstattungsmerkmalen...

    • Test: Sennheiser HD 650 Kopfhörer

      Test: Sennheiser HD 650 KopfhörerMit dem Sennheiser HD 650 hat der Kopfhörerhersteller schon vor einigen Jahren ein Update vom beliebten HD 600 am Markt etabliert. Trotz seines vermeintlichen Alters, ist dieser Kopfhörer...

    • Test: JBL Reflect Aware

      Test: JBL Reflect AwareIn diesem Artikel haben In-Ear Kopfhörer unter die Lupe genommen, die insbesondere für Sportler entwickelt wurden. Nicht nur sollen diese Schweißabweisend sein, wie der Hersteller angibt,...

    • Test: Ultrasone Edition 8 Carbon Kopfhörer

      Test: Ultrasone Edition 8 Carbon KopfhörerMit dem Ultrasone Performance 820 hatten wir vor fast genau einem Jahr das Einstiegsmodel aus der bayrischen Kopfhörer-Manufaktur unter die Lupe genommen. Dieser feierte einen guten Einstand...

    • Test: Arctic P614 BT

      Test: Arctic P614 BTArctic kennt man bisher eigentlich aus dem PC-Komponenten-Bereich, der Hersteller ist dort besonders bekannt für seine Kühllösungen für Grafikkarten und Prozessoren. Dennoch haben die...

    < 1 2 3 >