Test: Q-Acoustics M3 Soundbar

Q Acoustics M3 Soundbar newsDie heutige Generation der Fernseher wird immer flacher, höher auflösend und größer, jedoch werden dabei oftmals die klanglichen Eigenschaften der Fernseher vernachlässigt. Für einen besseren Klang werden unterschiedlichste Systeme, angefangen von einzelnen Soundbars bis hin zu im Raum verteilten Heimkino-Lautsprechern, am Markt angeboten. Q-Acoustics, als noch recht junges und in Deutschland weniger bekanntes Unternehmen, bietet beide Optionen in ihrem Portfolio an. Wir haben uns die Q-Acoustics M3 Soundbar mit integriertem Subwoofer ins Haus geholt und auf die Probe gestellt. 

Mit einem aktuellen Preis von rund 399,- EUR gehört die Q3 Soundbar in das Hochpreissegment der am Markt verfügbaren Soundbars ohne Streamingfunktionen oder Eingangsquellenverwaltung. Darf es noch etwas mehr sein, kann man auch zur RAUMFELD Soundbar greifen. Für den Preis erhält der Kunde einige wichtige Features - darunter unter anderem ein ARC- und CEC- fähigen HDMI-Eingang, Bluetooth 4.0 (aptX), NFC, zwei Analoge Eingänge und unterschiedlichen EQ-Modi zur Klanganpassung.

Q Accoustics M3 Soundbar opener

 

Lieferumfang

Die Verpackung zeigt keine Makel auf und schützt somit den Inhalt gut während des Transports. Der Lieferumfang fällt für den Preis ausreichend aus - neben dem Lautsprecher findet sich ein HDMI-Kabel, ein Strom-Kabel, eine kleine Fernbedienung und eine Schnellstartanleitung in der Verpackung. Letztere ist auch in Deutsch verfasst. Eine ausführliche Anleitung ist im Web erhältlich, dort jedoch nur in Englisch. Ein Kabel zur digitalen oder analogen Audioübertragung ist ebenfalls nicht im Lieferumfang enthalten.

Q Acoustics M3 Soundbar 3 1 2

 

Technische Daten

Der technische Aufbau der M3 Soundbar besteht aus zwei aktiv angetriebenen 58x58 Millimeter Zellulose Breitbandlautsprechern (sogenannte BMR-Treiber (Balanced Mode Radiator)) an den Seiten der Soundbar und einem ovalen 150x100 Millimeter Subwoofer aus Kunststoff, der sich an der Unterseite befindet. Damit kann man hier von einem 2.1 Soundsystem in einem Gerät sprechen.

 

Q-Acoustics M3 Soundbar im Überblick
 Modell  Q-Acoustics M3 Soundbar
 Abmessungen
 70 x 1000 x 125mm (H x B x T)
 Gewicht   4,0 Kg
 Homepage  www.qacoustics.de
 Preis  399,00 EUR (Herstellerpreis)
 Konnektivität
 Schnittstellen  HDMI-Eingang (ARC und CEC fähig)
 Bluetooth 4.0 mit aptX Codex
 Optical-Eingang (Toslink)
 AUX-Eingang (3,5mm Klinke)
 Line In-Eingang (Cinch)
 NFC (Kopplungsfunktion)
 Lautsprecher
 verbaute Chassis
 2x 58x58mm Zellulose Breitbandlautsprecher
 1x 150x100mm Kunststoff Tieftöner
 Sonstiges (Herstellerangaben)
 Max. Schalldruck   85 db
 Frequenzbereich
  20 - 20000 Hz
 Gehäuse   Kunststoff, Mesh-Gitter, offen
 Ausgangsleistung   80 Watt (2 x 20W + 40W)
 Garantie
 Garantie  1 Jahr (2 Jahre bei Online-Registrierung)

 


 

Das Äußere - Design und Features

Die M3 Soundbar zeigt sich als eine hauptsächlich schwarze, unauffällige, sehr schön designte Leiste die nach außen hin flacher und schmaler zuläuft. Die komplette Vorderseite mit den Lautsprechern rechts und links ist mit einem Mesh-Gitter verkleidet. Unter anderem auch die abgeflachten Kanten in der Front lassen die Soundbar schlank daherkommen. Das Gehäuse besteht aus einem sehr wertigem Kunststoff. Das Chassis ist sehr gut verarbeitet - alles wirkt wie ist aus einem Guss, die Spaltmaße sind alle sehr gleichmäßig. 

Q Acoustics M3 Soundbar 4

Q Acoustics M3 Soundbar 8 Q Acoustics M3 Soundbar 18

Auf der Rückseite befindet sich neben dem Bluetooth-Pairing Button auch das Anschlussfeld, bestehend aus einem Stromanschluss, einem AUX-Eingang (3,5mm Klinke), einem Line In-Eingang (Cinch), einem Optical-Eingang (Toslink), einem USB-Anschluss für Softwareupdates (nur durch den Hersteller) und einem HDMI-Eingang (ARC und CEC fähig). An dieser Stelle lassen sich auch unterschiedliche EQ-Modi zur Klanganpassung je nach Aufstellungsort wählen und auch der Eingangspegel von digitalen Audiosignalen kann durch einen Schiebeschalter erhöht werden.

Q Acoustics M3 Soundbar 10

Q Acoustics M3 Soundbar 11 Q Acoustics M3 Soundbar 12

Die Oberseite beherbergt aus Kunststoff bestehende Steuerelemente zur Regelung der Lautstärke sowie einen Multifunktions-Button - letzterer ist beleuchtet und zeigt den aktuellen Status der Soundbar an. Alle Tasten besitzen einen guten Druckpunkt. Ein unlackierter Metallfuß mit integrierter Vorrichtung zur Montage des Lautsprechers an der Wand, ist für die primären Stand verantwortlich. Für einen sicheren ein gewisses Maß an Entkopplung vom Untergrund sorgen Gummipuffer. In der Unterseite, hinter dem Standfuß, befindet hinter dem Mesh-Gitter der 150x100 Millimeter große Tieftöner.

Q Acoustics M3 Soundbar 14 Q Acoustics M3 Soundbar 15

Wir sind gespannt wieviel Tiefgang der Bass in unserem Praxistest ermöglicht. 

 


 

Der Praxistest

Für den Klangcheck setzen wir auf eine bunte Mischung aus TV, Film und Musik. Die meisten Musiktitel entspringen eher aus dem jüngeren Jahrtausend, jedoch spielen wir ergänzend natürlich aber auch ein paar Evergreens mit ein. An dieser Stelle wollen wir die Gelegenheit nutzen und ein wenig Stellung zu beziehen, die absolut nicht abwertend nach außen getragen werden soll: Geschmäcker sind einfach verschieden, das ist schon seit bestehend der Menschheit so. Dementsprechend ist unser Klangcheck eine persönliche Einschätzung der Redaktion. Darüber hinaus erfassen wir noch weitere Messwerte - unter anderem die maximale Lautstärke und den Stromverbrauch.

Als primäre Zuspielung stand ein Samsung UE55KU6079, angeschlossen per HDMI, zur Verfügung. Beim mobilen Endgerät handelte es sich um ein Samsung Note 4 mit Android 6.0.1. Der Streaming-Dienst Deezer lieferte die musikalische Zuspielung für die Klangtests.

 

Klangcheck 

TV & Film

Im Betrieb zeigt sich ein sehr gefälliges Klangbild mit gut abgestimmte Höhen und Mitten. Insbesondere fällt auf, das die Soundbar für die Größe sehr breit aufspielt - der Lautsprecher wirkt deutlich größer als er eigentlich ist. Q-Acoustics nutzt hierzu keine künstlichen Technologien um Raumklang zu simulieren.

Q Acoustics M3 Soundbar 19

Der integrierte Subwoofer bringt durch die geringe Baugröße erwartungsgemäß nicht den Boden zum wackeln, trotzdem wird ein ordentliches Maß an Tiefgang erzeugt. Die Übergangsfrequenz des Subwoofers liegt bei 340 Hz und ist damit relativ hoch, Stimmen und Dialoge werden unter anderem dadurch mit viel Kraft und Volumen wiedergegeben. Die hohe Übergangsfrequenz stellt durch die integration des Subwoofers in die Soundbar kein Problem dar (was die Ortbarkeit des Subwoofers angeht).

 

Musikwiedergabe

Ob Kurt Cobain mit Smells like Teen Spirit oder Queen mit Bohemian Rhapsody (Remastered 2011) - die M3 Soundbar von Q-Acoustics macht einen sehr guten Eindruck. Eine gut abgestimmte Mischung aus Höhen, Mitten und Tiefen gibt Gesang wie Instrumente sehr natürlich und neutral aus. Die breite der Bühnendarstellung ist für die Baugröße sehr gut. In den nächsten Titeln sollen die Fähigkeiten des Bass-Fundaments auf die Probe gestellt werden. A Million Days von Paul Kalkbrenners und Tanzmarie vonChakuza schienen sich dafür sehr gut anzubieten. Die beiden Tracks zeichnen sich durch einen guten Mix aus stimmlichen aber tieffrequenzigen Passagen aus. Die Stimmenpassagen werden mithilfe des integrierten Subwoofers sehr gut wiedergegeben, auch Bass-Passagen meistert die Q-Acoustics Soundbar gut. Wer jedoch auf Bass steht - der auch in der Bauchregion spürbar ist - der sollte sich nach Systemen wie der Teufel Cinebar 52 THX Streaming umsehen die auf einen externen Subwoofer setzen.  

 

Maximaler Schalldruckpegel

Die Schallpegelmessung übernimmt ein Gorilla Tec SL-418. Dieses wird auf einem Stativ montiert und misst die Lautstärke einen Meter entfernt von der Vorderseite des Lautsprechers. Der von uns genutzte Messraum liegt unter 30 Dezibel Grundlautstärke und ist subjektiv beurteilt mit absoluter Stille zu bezeichnen. Wir konnten einen maximalen Schalldruckpegel von 92,4 dBA messen. Bei der sehr hohen Lautstärke wirkt die M3 Soundbar etwas angestrengt und man ist geneigt die Lautstärke schnell wieder auf einen angenehmen Pegel zu bringen. Selbst mit diesem reduzierten Pegel können größere Wohnzimmer problemlos bespielt werden.

 

Stromverbrauch

Die Messung des Stromverbrauchs übernimmt ein Voltcraft Energy Check 3000 mit einem Messbereich zwischen 1,5 und 3000 Watt. Im Standby liegt der Verbrauch der Soundbar auserhalb des messbaren Bereichs, im Leerlauf - wenn kein Pegel anliegt - messen wir 3,0 Watt und unter Last sind es als Maximalwert 6,7 Watt. Damit wird in allen Kategorien ein sehr geringer Verbrauch erreicht. Wenn kein Eingangssignal anliegt, geht die Soundbar selbstständig nach 20 Minuten in den Standby-Modus.

 

Praxiseindrücke

Im Einsatz als Lautsprecher, um den TV-Sound aufzumöbeln, zeigen sich HDMI CEC (Consumer Electronics Control) und ARC (Audio Return Channel) als sehr wichtige Features. Beides bietet die M3 Soundbar von Q-Acoustics und in der Praxis zeigen sich keine Probleme. Lautstärke und Status (An- und Ausschalten) werden mit über die Fernbedienung des Fernsehers geregelt, die Audioübertragung läuft alleine über das mitgelieferte HDMI-Kabel. Es dauert 5,2 Sekunden (Durchschnitt aus 3 Messungen) bis nach Start des Fernsehers ein Ton wiedergegeben wird - im Vergleich dazu, wenn kein externer Lautsprecher angesteckt ist, dauert es 2,1 Sekunden. Die Eingangsquellenwahl funktioniert automatisch und in der Priorisierungsreihenfolge HDMI, Toslink, Bluetooth, Line In 1 und Line In 2

Q Acoustics M3 Soundbar 20

Die Musikübertragung kann entweder per AUX-In, Cinch oder per Bluetooth 4.0 stattfinden. Bei letzterem ist es zudem möglich, die Verbindung durch NFC zu initiieren. Das Smartphone, mit eingeschaltetem NFC, muss zum Verbindungsaufbau nur an den NFC-Aufkleber gehalten werden. Es können bis zu acht Geräte per Bluetooth verbunden werden, jedoch immer nur ein Zuspieler parallel. Ist eines der mobilen Geräte aktuell verbunden, kann sich niemand anderes zur Soundbar verbinden.

Der Multifunktions-Button auf der Oberseite funktioniert in der Praxis problemlos - lang drücken um die Soundbar ein- und auszuschalten, kurz drücken um zwischen den Eingangsquellen zu wechseln. Q-Acoustics ermöglich über einen Schiebeschalter auf der Rückseite, die Klanganpassung der Soundbar je nach Aufstellungsort anzupassen. Ob Wand, in einem TV Board oder auf einem TV Board - je nach Einstellung wird der in der genannten Reihenfolge mehr Tiefgang zugeschaltet. So lässt sich der Klang an seinen eigenen, persönlichen, Geschmack anpassen. Kommen wir nun zum Fazit.

 


 

Fazit

Die Q-Acoustics M3 Soundbar hat bewiesen, dass sie sehr guten Klang liefern kann. Der Lieferumfang ist ausreichend, könnte für den Preis jedoch aber auch umfangreicher sein. Zum Premium-Lautsprecher passt dann schon eher die Verarbeitung, hier sitzt und passt alles perfekt. Trotz der unterschiedlichen Materialien sind die Spaltmaße sehr gleichmäßig. Die gebotenen Anschlüsse und Funktionen sind genau passend für den Einsatz als TV- und Wohnzimmer-Lautsprecher - egal ob digital, analog oder per Funk, es gibt viele Möglichkeiten zur Bespielung.

Im Praxischeck, bei der klanglichen Betrachtung, überzeugt das System über alle Kategorien hinweg mit einer sehr breit und neutral aufspielenden Weise. Der integrierte Subwoofer ermöglicht für die Größe ein erstaunliches Maß an Tiefgang. Die maximale Lautstärke ermöglicht es auch größere Räume zu bespielen. Selbst unter voller Last zieht die M3 Soundbar maximal 6,7 Watt aus der Steckdose, damit wird ein sehr geringer Stromverbrauch erreicht. Im sonstigen Praxistest zeigten sich keine Probleme - nur wenige Einstellungen sind vom Nutzer zu tätigen um ein sehr gutes Klang- und Bedienerlebnis zu erhalten.

Der Preis mit aktuell rund 355,00 EUR erscheint fair, auch wenn es sich bei der Soundbar nicht gerade um ein Schnäppchen handelt. Dafür bekommt man aber eine Menge geboten. Schade nur, dass Q-Acoustics ohne Online-Registrierung nicht mehr als 1 Jahr Garantie gibt. Der Lautsprecher kann unter anderem über Amazon erworben werden.

 

 

Q-Acoustics M3 Soundbar - Soundbar
Soundbar mit integriertem Subwoofer - 23.01.2017

 
  Lautsprecher Testberichte  Hersteller-Homepage  Bei Amazon kaufen - Shop-Link  
         
   Pro  Contra    
 
+ exzellent gute Räumlichkeit
+ sehr gute, neutrale, tonale Abstimmung
+ sehr gute Verarbeitung

+ HDMI mit ARC und CEC
+ Bluetooth und NFC integriert
+ geringer Stromverbrauch


- nur 1 Jahr Garantie (2 Jahre bei Registrierung)
- Lieferumfang könnte umfangreicher sein




Q Accoustics M3 Soundbar opener  

 

Q Acoustics M3 Soundbar k 

 

 

Lesezeichen - weitere Testberichte

▪ Test: Onkyo TX-L20D Stereo Netzwerk-AV-Receiver

▪ Test: Onkyo TX-8150 Stereo Netzwerk Receiver

▪ Test: TEAC NT-503 DA-Wandler / Netzwerk-Player

▪ Test: Onkyo Envision Cinema LS3200

▪ Test: TEAC CR-H101DAB

▪ Test: KEF E305 - 5.1 Surround System

▪ Test: RAUMFELD One M

▪ Test: KEF EGG - Digitales 2.0 Musiksystem

▪ Test: KEF MUO - mobiler Lautsprecher

▪ Test: Onkyo DP-X1 - Digital Audio Player

Test: RAUMFELD Soundbar

Test: RAUMFELD Stereo L

 

Anmelden
Diskutiert diesen Artikel im Forum (1 Antworten).
Gesendet: 30 Jan 2017 09:43 von Badt #993
Badts Avatar
Schickes Teil. Ich bin seit einiger Zeit schon ein Fan von Soundbars, polieren den Sound vom Fernseher ordentlich auf und nehmen dabei nur relativ wenig Platz in Anspruch.