ELAC ADANTE Lautsprecher-Serie - Hands on

logo ELACKurz vor der High End 2017 hat ELAC begonnen ein Produktfeuerwerk anzukündigen, dazu zählt auch die wieder von Andrew Jones entwickelte und zugleich neue ADANTE Serie, die sich nochmals deutlich über die ELAC Uni-Fi (zum Testbericht) positioniert und wieder Koaxial-Treiber ausgestattet ist. Wir haben einen detaillierten Blick darauf geworfen und erste Höreindrücke gesammelt.

Beim ersten Blick fallen natürlich die für ELAC nicht ganz so üblichen, abgesehen von der Concentro, recht großen Maße auf. Dabei hat man einen Mix aus sehr dezentem Auftreten sowie aber auch die Verwendung von puristischen Materialien wie Aluminium kreiert. Die drei verschiedenen Farbkombinationen erzeugen zugleich jeweils nochmals ein komplett anderes Aussehen. Das wären einmal Hochglanzweiß, Hochglanzschwarz, sowie eine Holzmaserung mit leicht rötlichem, aber sehr dunklem Kirschton.

ELAC ADANTE Serie 03

ELAC ADANTE Serie 01 ELAC ADANTE Serie 02

Bei den Konfigurationen wird einen Center- sowie Regallautsprecher geben, aber auch eine ausgewachsene Standbox die mit einer Gesamthöhe von knapp 1,40m entspreche Ausmaße einnimmt. Der Center-Lautsprecher ist ebenfalls ein „ziemliches Geschoss“ mit einer Breite von nicht ganz 90 Zentimeter. Einen passenden Standfuß kam dazu ebenfalls erworben werden. Den Frequenzbereich gibt man von 40 Hz bis 35 kHz an, sowie eine Belastbarkeit von bis 160W bei einer Impedanz von 6 Ohm. Bi-Wirering ist ebenfalls möglich. Der Wirkungsgrad ist mit dem 86 db spezifiziert. Beim Standlautsprecher variieren diese Werte ein wenig; 87 db Wirkungsgrad, Frequenzbereich 39 Hz bis 35 kHz und bei der Kompaktbox 85 db beim Wirkungsgrad sowie einen Frequenzbereich von 41 bis 35 kHz sowie eine Normalimpedanz von 4 Ohm. Die Adante AS-61 "Kompaktbox" ist als 3-Wege-System konstruiert worden und bringt allein 160W Leistung aufs Papier. Der Preis pro Stück beträgt 1499,- EUR.

ELAC ADANTE Serie 10 ELAC ADANTE Serie 07 ELAC ADANTE Serie 08

Brachiale Leistung verspricht auch der 1-Weg Aktiv-Subwoofer, über dem aktuell noch nicht so viel bekannt ist was die technischen Daten angeht. Grundlegen basiert dieser auf dem bekannten Top-Modell, dem 2090 Sub, er ist darüber hinaus auch wieder per App steuerbar kommt mit einer angegebenen Leistung von 1200W daher. Der Stückpreis beträgt 2499,- EUR. Der Aufbau und das subjektive Qualitätsempfinden können als überaus gelungen eingestuft werden. Der gesamte Woofer sieht einfach nur verdammt hochwertig aus. Bei den Lautsprechern selbst sieht es wie folgt aus, als Chassis verbaut man einen 125mm großen Koaxial-Treiber, der wiederrum mit einer 25mm großen Seidenkalotte ausgestattet ist. Die Membran des Tief-/Mitteltonteils ist hierbei aus schwarz-eloxiertem Aluminium ausgeführt. Durch die konzentrische Anordnung soll eine „hervorragende, im Raum konsistente Wiedergabe mit bestechender Räumlichkeit und Ortung“ erzielt werden. Um auch die Tieftöne entsprechend knackig und präsent rüber zu bringen will man ein besonderes Konzept gewählt haben.

ELAC ADANTE Serie 05
Andrew Jones persönlich führt die neuen Lautsprecher in München vor

Hierbei arbeiten im Inneren des Lautsprechers bis zu drei Tiefton-Chassis in einem jeweils eigenen Bassreflexgehäuse. Sowohl die Membranfläche des Chassis als auch die Bassreflexöffnung arbeiten dabei auf den von außen sichtbaren passiven Radiator. Der Vorteil dieses Konzeptes soll ein tiefreichendes und von den Abmessungen des Lautsprechers unerwartet souveränes Bassfundament sein, das bei jedem Pegel frei von Störgeräuschen (z.B. hervorgerufen durch Strömungsgeräusche bei klassischen Bassreflexsystemen) dargeboten wird. Durch die zusätzliche Wirkung des passiven Radiators als akustisches Hochpassfilter will ELAC die Frequenzweiche sehr effiziert gestaltet haben und so ein Maximum an Transparenz bieten.

ELAC ADANTE Serie 06 ELAC ADANTE Serie 09

Dem Zeitpunkt unseres Besuches geschuldet, was natürlich im positiven Sinne gemeint ist, konnten wir uns ausreichend, quasi allein und mit Wunschmusik ausgestattet, austauschen, fachsimpeln und eigene Höreindrücke sammeln. Man merkt in jeder Phase oder Dialogrunde wie Jones brennt und es bei Nachfragen heraussprudelt – so soll es doch sein, Musik muss Spaß machen!

 

 

Erster Klangchck der ELAC ADANTE AS-61 Standlautsprecher

Der Aufbau welchen ELAC realisiert hat bietet gleich zwei Besonderheiten, zum einen den neuen Lautsprecher selbst, dann aber auch entsprechende Elektronik bzw. Zuspielgeräte. Dabei handelt es sich ebenfalls um Neuvorstellungen aus der Alchemy-Serie. Gegen Ende letzten Jahres hatten die Kieler die Firma Audio Alchemy übernommen. Dessen Geräte werden nun unter ELAC-Flagge und zugleich leicht verändert, in den Markt kommen. Alles Weitere wird noch in einem extra Artikel von uns behandelt werden.

ELAC ADANTE Serie 04

Kommen wir aber zu den Lautsprechern selbst. Die in diesem Umfeld recht dezente Anmutung verfliegt beim ersten Ertönen von Musikstücken. Die oben bereits angesprochene und vom Hersteller gewünschte, sowie punktgenaue, präzise und knackige Wiedergabe von Tieftönen können wir absolut bestätigen. Ob nun klassische Stücke oder ein gesunder Mix aus Rock-Pop, die gehörten Disziplinen klingen sehr gut. Das dargebotene wirkt klingt „groß“, angenehm weich, nicht zu überspitzt oder dumpf. In Summe sehr gut abgestimmt. Man könnte fast sogar so weit gehen und sagen, ELAC hätte der erst kürzlich von uns getesteten Uni-Fi-Serie Steroide verpasst und herausgekommen ist dabei die ADANTE-Serie. Wir waren sehr angetan vom aktuellen Stand bzw. Klang im Stereo-Betrieb.

 

Preise und Verfügbarkeit

Die Preise mögen zwar recht hoch klingen, schaut man sich aber die direkte Konkurrenz an gegen die die Komponenten antreten sollen, relativiert sich das Ganze schon wieder ein wenig. Die Standlautsprecher sollen als Paar ca. 5000 EUR, der Center-Lautsprecher 1999 EUR, die Ständerlautsprecher 1499 EUR (Pro Stück - Standfuß 299 EUR) und der Adante Subwoofer 2499 EUR kosten. Der genaue Zeitpunkt der Marktverfügbarkeit steht noch nicht fest, soll aber noch in diesem Jahr, vermutlich im Q4, erfolgen.

Quelle: eigene

 

Anmelden

Aktuelle News

    • Marantz PM8006 Vollverstärker präsentiert

      Marantz PM8006 Vollverstärker präsentiertMarantz kündigt die neueste Kreation an. Die Rede ist dabei vom PM8006 Vollverstärker. Dieser soll sich vor allem an Vinyl-Liebhaber richten – in ihm steckt die grundlegend neu...

    • Magnat Multi Monitor 220 – die Allround-Speaker

      Magnat Multi Monitor 220 – die Allround-SpeakerAuch wenn man es den schlichten Regallautsprechern es zunächst nicht ansieht, versuchen die Magnat Mulit Monitor 220 verschiedene Audio-Tugenden unter einen Hut zu bekommen. Denn der Mix...

    • Denon HEOS Super Link für Smart Home

      Denon HEOS Super Link für Smart HomeMit dem Denon HEOS Link hat der Hersteller bereits einen Mulitroom Vorversträker im Sortiment. Der Denon HEOS Super Link soll nun jedoch das gehobene Segment bedienen. Als Profi-Gerät für...

    • Nubert zeigt die neue Firmenzentrale

      Nubert zeigt die neue FirmenzentraleWie sicher einige schon mitbekommen haben, hatte sich der Schwäbische Lautsprecher-Hersteller Nubert in diesem Jahr deutlich vergrößert und seinen neuen Firmenneubau eingeweiht. Ganz stolz...

    • Gratis DALI Kabelset zur Rubicon 5, 6, 8

      Gratis DALI Kabelset zur Rubicon 5, 6, 8Wer im Dezember 2017 ein Paar DALI Rubicon beim autorisierten Fachhändler erwirbt, der kann mittels des MINT Gutscheinbuches das passende DALI Lautsprecherkabel (DALI CONNECT SC RM230S)...

Aktuelle Testberichte

    • Test: Marantz PM6006 Verstärker & CD6006 CD-Player

      Test: Marantz PM6006 Verstärker & CD6006 CD-PlayerMit dem Vollverstärker PM6006 und dem CD-Player CD6006 aus dem Hause Marantz möchten eine Combo vorstellen, die im Preissegment um die 800,- Euro rangiert und nicht nur optisch gut...

    • Test: Numan Reference 802

      Test: Numan Reference 802Das im Lautsprecher-Segment es sehr hochpreise Variationen an Lautsprechern gibt muss man niemanden erzählen, der sich diesem Bereich umschaut. Im Einstiegsbereich gibt es aber leider viel...

    • Test: Yamaha MusicCast Chorus

      Test: Yamaha MusicCast Chorus Wer in die Welt der Multiroom-Systeme einsteigen möchte, hat erstmal die Qual der Wahl für welches System man sich entscheiden soll. Schließlich sind die am Markt erhältlichen Plattformen...

    • Test: Technics Grand Class SU-G700

      Test: Technics Grand Class SU-G700Nachdem wir im Juni die Reinkarnation des legendären SL-1210 MK2 Plattenspielers, mit dem Technics SL-1200G in einem Testbericht ausführlich vorstellen konnten, folgt nun die passende...

    • Test: DALI Spektor 1 & 2 Regallautsprecher

      Test: DALI Spektor 1 & 2 RegallautsprecherErst im Juni diesen Jahres konnten wir uns von der klanglichen Leistung der DALI Rubicon 2 überzeugen, die mit einem Paarpreis von knapp 1800,- Euro im Mittelklasse-Segment angesiedelt...