ELAC ADANTE Lautsprecher-Serie - Hands on

logo ELACKurz vor der High End 2017 hat ELAC begonnen ein Produktfeuerwerk anzukündigen, dazu zählt auch die wieder von Andrew Jones entwickelte und zugleich neue ADANTE Serie, die sich nochmals deutlich über die ELAC Uni-Fi (zum Testbericht) positioniert und wieder Koaxial-Treiber ausgestattet ist. Wir haben einen detaillierten Blick darauf geworfen und erste Höreindrücke gesammelt.

Beim ersten Blick fallen natürlich die für ELAC nicht ganz so üblichen, abgesehen von der Concentro, recht großen Maße auf. Dabei hat man einen Mix aus sehr dezentem Auftreten sowie aber auch die Verwendung von puristischen Materialien wie Aluminium kreiert. Die drei verschiedenen Farbkombinationen erzeugen zugleich jeweils nochmals ein komplett anderes Aussehen. Das wären einmal Hochglanzweiß, Hochglanzschwarz, sowie eine Holzmaserung mit leicht rötlichem, aber sehr dunklem Kirschton.

ELAC ADANTE Serie 03

ELAC ADANTE Serie 01 ELAC ADANTE Serie 02

Bei den Konfigurationen wird es einen Center- sowie Regallautsprecher geben, aber auch eine ausgewachsene Standbox die mit einer Gesamthöhe von knapp 1,40m entspreche Ausmaße einnimmt. Der Center-Lautsprecher ist ebenfalls ein „ziemliches Geschoss“ mit einer Breite von nicht ganz 90 Zentimeter. Einen passenden Standfuß kam dazu ebenfalls erworben werden. Den Frequenzbereich gibt man von 40 Hz bis 35 kHz an, sowie eine Belastbarkeit von bis 160W bei einer Impedanz von 6 Ohm. Bi-Wirering ist ebenfalls möglich. Der Wirkungsgrad ist mit dem 86 db spezifiziert. Beim Standlautsprecher variieren diese Werte ein wenig; 87 db Wirkungsgrad, Frequenzbereich 39 Hz bis 35 kHz und bei der Kompaktbox 85 db beim Wirkungsgrad sowie einen Frequenzbereich von 41 bis 35 kHz sowie eine Normalimpedanz von 4 Ohm. Die Adante AS-61 "Kompaktbox" ist als 3-Wege-System konstruiert worden und bringt allein 160W Leistung aufs Papier. Der Preis pro Stück beträgt 1499,- EUR.

ELAC ADANTE Serie 10 ELAC ADANTE Serie 07 ELAC ADANTE Serie 08

Brachiale Leistung verspricht auch der 1-Weg Aktiv-Subwoofer, über dem aktuell noch nicht so viel bekannt ist was die technischen Daten angeht. Grundlegen basiert dieser auf dem bekannten Top-Modell, dem 2090 Sub, er ist darüber hinaus auch wieder per App steuerbar kommt mit einer angegebenen Leistung von 1200W daher. Der Stückpreis beträgt 2499,- EUR. Der Aufbau und das subjektive Qualitätsempfinden können als überaus gelungen eingestuft werden. Der gesamte Woofer sieht einfach nur verdammt hochwertig aus. Bei den Lautsprechern selbst sieht es wie folgt aus, als Chassis verbaut man einen 125mm großen Koaxial-Treiber, der wiederrum mit einer 25mm großen Seidenkalotte ausgestattet ist. Die Membran des Tief-/Mitteltonteils ist hierbei aus schwarz-eloxiertem Aluminium ausgeführt. Durch die konzentrische Anordnung soll eine „hervorragende, im Raum konsistente Wiedergabe mit bestechender Räumlichkeit und Ortung“ erzielt werden. Um auch die Tieftöne entsprechend knackig und präsent rüber zu bringen will man ein besonderes Konzept gewählt haben.

ELAC ADANTE Serie 05
Andrew Jones persönlich führt die neuen Lautsprecher in München vor

Hierbei arbeiten im Inneren des Lautsprechers bis zu drei Tiefton-Chassis in einem jeweils eigenen Bassreflexgehäuse. Sowohl die Membranfläche des Chassis als auch die Bassreflexöffnung arbeiten dabei auf den von außen sichtbaren passiven Radiator. Der Vorteil dieses Konzeptes soll ein tiefreichendes und von den Abmessungen des Lautsprechers unerwartet souveränes Bassfundament sein, das bei jedem Pegel frei von Störgeräuschen (z.B. hervorgerufen durch Strömungsgeräusche bei klassischen Bassreflexsystemen) dargeboten wird. Durch die zusätzliche Wirkung des passiven Radiators als akustisches Hochpassfilter will ELAC die Frequenzweiche sehr effiziert gestaltet haben und so ein Maximum an Transparenz bieten.

ELAC ADANTE Serie 06 ELAC ADANTE Serie 09

Dem Zeitpunkt unseres Besuches geschuldet, was natürlich im positiven Sinne gemeint ist, konnten wir uns ausreichend, quasi allein und mit Wunschmusik ausgestattet, austauschen, fachsimpeln und eigene Höreindrücke sammeln. Man merkt in jeder Phase oder Dialogrunde wie Jones brennt und es bei Nachfragen heraussprudelt – so soll es doch sein, Musik muss Spaß machen!

 

 

Erster Klangchck der ELAC ADANTE AS-61 Standlautsprecher

Der Aufbau welchen ELAC realisiert hat bietet gleich zwei Besonderheiten, zum einen den neuen Lautsprecher selbst, dann aber auch entsprechende Elektronik bzw. Zuspielgeräte. Dabei handelt es sich ebenfalls um Neuvorstellungen aus der Alchemy-Serie. Gegen Ende letzten Jahres hatten die Kieler die Firma Audio Alchemy übernommen. Dessen Geräte werden nun unter ELAC-Flagge und zugleich leicht verändert, in den Markt kommen. Alles Weitere wird noch in einem extra Artikel von uns behandelt werden.

ELAC ADANTE Serie 04

Kommen wir aber zu den Lautsprechern selbst. Die in diesem Umfeld recht dezente Anmutung verfliegt beim ersten Ertönen von Musikstücken. Die oben bereits angesprochene und vom Hersteller gewünschte, sowie punktgenaue, präzise und knackige Wiedergabe von Tieftönen können wir absolut bestätigen. Ob nun klassische Stücke oder ein gesunder Mix aus Rock-Pop, die gehörten Disziplinen klingen sehr gut. Das dargebotene wirkt klingt „groß“, angenehm weich, nicht zu überspitzt oder dumpf. In Summe sehr gut abgestimmt. Man könnte fast sogar so weit gehen und sagen, ELAC hätte der erst kürzlich von uns getesteten Uni-Fi-Serie Steroide verpasst und herausgekommen ist dabei die ADANTE-Serie. Wir waren sehr angetan vom aktuellen Stand bzw. Klang im Stereo-Betrieb.

 

Preise und Verfügbarkeit

Die Preise mögen zwar recht hoch klingen, schaut man sich aber die direkte Konkurrenz an gegen die die Komponenten antreten sollen, relativiert sich das Ganze schon wieder ein wenig. Die Standlautsprecher sollen als Paar ca. 5000 EUR, der Center-Lautsprecher 1999 EUR, die Ständerlautsprecher 1499 EUR (Pro Stück - Standfuß 299 EUR) und der Adante Subwoofer 2499 EUR kosten. Der genaue Zeitpunkt der Marktverfügbarkeit steht noch nicht fest, soll aber noch in diesem Jahr, vermutlich im Q4, erfolgen.

Quelle: eigene

 

Anmelden

Aktuelle News

    • NAD C 316 V2 Stereo-Verstärker vorgestellt

      NAD C 316 V2 Stereo-Verstärker vorgestelltMit dem Wiederaufleben der Vinyl Schallplatte hat sich NAD entschieden, den C 316BEE wiederzubeleben und zwar in Kombination mit dem RIAA Phono-Anschluss von NAD. Der neue C 316 V2 bekommt den...

    • ELAC Discovery Z3 Wireless Speaker

      ELAC Discovery Z3 Wireless SpeakerELAC stellt mit dem Discovery Z3 Wireless Speaker einen Lautsprecher vor, der im großen Stil aufspielen soll und dabei einfach zu installierendes Gerät bleibt. Der Discovery Z3 kann per...

    • Panasonic FZW954 & FZW804 OLED präsentiert (Video)

      Panasonic FZW954 & FZW804 OLED präsentiert (Video)Bereits zur CES 2018 in Las Vegas wurden die 2018er TV-Modell präsentiert. Dazu zählten bereits auch zwei neue OLED-Serien, genauer gesagt die Panasonic FZ954 und FZ804. Der FZ954 wird auch...

    • Panasonic FXW650 (FXW654) vorgestellt + Video

      Panasonic FXW650 (FXW654) vorgestellt + VideoMit der neuen Panasonic FXW654-Serie biten die Japaner einen preiswerten Einstieg in das 4K UHD-Zeitalter an. Die hohe Auflösung soll zusammen mit HDR Multi-Unterstützung, Adaptive...

    • Panasonic FXW720 (FXW724) vorgestellt + Video

      Panasonic FXW720 (FXW724) vorgestellt + VideoSelbstredend wurde auch das Segment der LCD-Modelle aufgefrischt. Mit dem Panasonic FXW720 Serie (FXW724) will man mittels einer Kombination aus Eleganz und Flexibilität die beste...

Aktuelle Testberichte

    • Test: KEF LS50 Wireless Aktiv-Lautsprecher

      Test: KEF LS50 Wireless Aktiv-LautsprecherSeitdem KEF die LS50 im Jahre 2011 vorgestellt hat, ist die Welt der Kompaktlautsprecher damit um einen Referenzlautsprecher erweitert worden. Die kleinen Lautsprecher haben etliche...

    • Test: Onkyo A-9150 Verstärker

      Test: Onkyo A-9150 VerstärkerUnser letztes Artikel mit einem Produkt aus dem Hause Onkyo liegt schon ein paar Tage zurück, das Gespann aus Vorverstärker P-3000R mit der dazugehörigen Endstufe M-5000R bildet seitdem...

    • Test: Dockin D Fine

      Test: Dockin D FineNach dem Teufel BOOMSTER als Schwergewicht, hat es der nächste mobile Brocken auf den Prüfstand geschafft – der Dockin D Fine. Mit knapp 2 kg bewegt auch er sich nah an der Grenze, dass...

    • Test: Nubert nuPro A-100

      Test: Nubert nuPro A-100Der Markt für kleine Aktiv-Lautsprecher die flexibel eingesetzt werden können ist nicht so überschwemm wie der für die Passiv-Derivate. So bieten diese Konstrukte ab Haus schon ein breites...

    • Test: Teufel BOOMSTER

      Test: Teufel BOOMSTERAuch wenn die meisten wohl noch im Wintermood verweilen, stehen viele Audio-Hersteller bereits in den Startlöchern für die Sommer-Saison. Dies zeigt sich daran, dass immer mehr mobile...