KEF LS50 Wireless im Kurzcheck vorgestellt

logo KEFVor einigen Wochen wurde quasi still und heimlich eine überarbeitete Version der KEF LS50 vorgestellt, und zwar die KEF LS50 Wireless. Dabei hat man das vorhandene Produkt genommen, nochmals überarbeitet und eine Endstufe mit untergebracht, so dass ein Aktivlautsprecher-Paar bei herausgekommen ist. Wir hatten bereits die Möglichkeit diese zu bestaunen und zugleich auch Probe hören zu können.

Für die Vorführung wurden die Lautsprecher noch nativ an die Arcam Verstärker angeschlossen (genaues Modell ist nicht bekannt) sowie im Verbund mit einem Arcam CDS27 CD-Spieler über den die Titel aus dem Web in High-Res-Audio-Qualität gestreamt wurden. Ein reiner Einsatz über die Wireless Schnittstelle bzw. der verbauten Endstufe erfolgte also nicht. Wir wollen an dieser Stelle nicht zu intensiv auf den Aufbau eingehen, viel mehr erste echte Eindrücke vermitteln, welche von den neuen Lautsprechern aufgenommen wurden.

KEF LS50 Wireless 03k

Die Formgebung und Verarbeitungsqualität entsprechen dem, was man schon von der „normalen“ LS50 kennt. Das an den Seiten in Hochglanzoptik lackierte Gehäuse kommt mit dem bekannten und bei den LS50 Wireless nochmals überarbeiteten UniQ-Treiber daher. Als markanter Kontrast in schickem Blauton umgesetzt versteht sich. Wieder mit dabei ist das, speziell dem Gehäuse angepasste Bassreflexrohr, welches zu einer noch besseren Raumverteilung der Tieftonfrequenzen beitragen soll.

KEF LS50 Wireless 01k

Neu hingegen ist die verbaute Elektronik (aktiv) was laut Hersteller selektierte und abgestimmte High-End-Verstärker in Dual-Mono-Konfiguration sein sollen. In der Bi-Amping-Konfiguration sollen die 2x 230 Watt der beiden Lautsprecher mehr als nur überzeugen, was sie durchaus gemacht haben, weiter unten dazu mehr. Die Signalverarbeitung erfolgt durchgängig bei einer Auflösung von 192 kHz / 25 bit, dabei bieten getrennte Digital/Analog-Wandler eine gute Grundlage für die tonale Qualität. Dank der aktiven Endstufe sind die Lautsprecher hinsichtlich der Konnektivität nun auch im Jahre 2016 angekommen.

KEF LS50 Wireless 03k KEF LS50 Wireless 02k KEF LS50 Wireless 02k

KEF LS50 Wireless

Eine Vielzahl von Anschlussmöglichkeiten stehen dem Anwender zur Verfügung. Federführend kann an dieser Stelle die Dual-Band-WLAN-Schnittstelle (2,4 / 5GHz) und Bluetooth 4.0 mit aptX-Support genannt werden. Via Smartphone-App hat der Anwender jetzt auch die Möglichkeit, die Musik seiner Wahl auf die Lautsprecher übertragen. Neben den kabellosen Anschlussmöglichkeiten ist es auch möglich, die LS50 Wireless mittels optischem TOSLINK, USB-B-Stecker an den PC, über Cinch an den TV oder dergleichen anzuschließen. Eine RJ45-Netzwerkbuchse steht ebenfalls zur Verfügung. Als feines Feature sind auch die Abstand-Schalter zu werten. Man kann mit Hilfer eines kleinen Buttons auswählen, an welchem Aufstellort sich die Lautsprecher befinden. Die hier beschriebenen Vorführmuster hatten noch nicht allen finalen "Raummuster" integriert und waren laut Hersteller „noch nicht zu 100% auf die örtlichen Gegebenheiten abgestimmt“.

 

Subjektive Höreindrück

Wie bereits oben geschrieben, wurden wir eingangs direkt vom Hersteller darauf hingewiesen, dass die ausgestellten Modellen noch nicht ganz die finale Abstimmungen bekommen haben. Inwiefern das finale Update jetzt noch unsere Eindrücke beeinflusst hätte, lässt sich nicht sagen. Die abgespielten Titel, von Klassik bis hin zu Pop, wurden imposant von den Lautsprechern wiedergegeben. Es ist kaum zu glauben was für eine große Klangbühne aus den kleinen Gehäusen gezaubert werden kann. Die akustische Fülle war enorm, der Detailreichtum der Titel sehr präzise und fein. Was man aber deutlich merkt, dass den Lautsprechern in der Tiefe ein wenig „Bums“ fehlt, um es mal ganz salopp zu formulieren. Dafür gibt es aber auf der Rückseite passender Weise einen Subwoofer-Ausgang, um dies entgegenzuwirken.

KEF LS50 Wireless 07

 

Preise und Verfügbarkeit

Die KEF LS50 Wireless soll es in mehrern Farben geben, einmal Titanium Grey/Red und einmal Gloss Black/Blue. Wir rechnen mit einem Marktstart noch in diesem Jahr. Den Paarpreis betitelt KEF mit 2300 EUR.

 

Anmelden

Aktuelle News

    • DALI Lautsprecher mit eigenem YouTube-Kanal

      DALI Lautsprecher mit eigenem YouTube-KanalInteraktion und Social-Media sind für jedes Unternehmen wichtige und nicht mehr wegzudenkende Faktoren geworden. Nun hat das dänische Lautsprecherunternehmen DALI seine Aktivitäten in...

    • Sennheiser HD 25 Robin Schulz Edition

      Sennheiser HD 25 Robin Schulz EditionSeit vielen Jahren nutzt Robin Schulz seinen schwarzen Sennheiser HD 25 bei seinen Gigs. Er selber sagt: „Der Kopfhörer ist ein treuer Begleiter während meiner gesamten Karriere“. Die...

    • Magnat Humidor Regallautsprecher

      Magnat Humidor RegallautsprecherNormalerweise enthalten Humidors edle Zigarren und regulieren die Luftfeuchtigkeit. Im Falle des neuen Magnat Humidor sind das allerdings keine Zigarren, sondern hochwertige...

    • Cambridge Audio zeigt tragbare Bluetooth-Systeme

      Cambridge Audio zeigt tragbare Bluetooth-SystemeDer britische Hersteller Cambridge Audio hat mit den kompakten YOYO M und YOYO S zwei portable Systeme für die kabellose Wiedergabe von Musik vorgestellt. Diese sollen durch ein...

    • HiFi-Journal Adventskalender 2017

      HiFi-Journal Adventskalender 2017In diesem Jahr werden wir nicht nur den passenden Lesestoff bieten wohin die Weihnachtsinvestitionen gehen könnten, sondern direkt die entsprechenden Preise in einem Adventskalender...

Aktuelle Testberichte

    • Test: Nubert nuPro A-700 Aktiv-Lautsprecher

      Test: Nubert nuPro A-700 Aktiv-LautsprecherIm vorliegenden Artikel wollen wir die Nubert nuPro A-700 vorstellen. Ein aktiver 3-Wege Standlautsprecher der die Stärken traditioneller Lautsprecher mit den Vorzügen von...

    • Test: DALI Epicon 2

      Test: DALI Epicon 2 Das dänische Lautsprecherunternehmen DALI hatten wir schon das eine oder andere Mal als redaktionellen Gast begrüßen dürfen. Zuletzt erst mit der Vorstellung der Einstiegslautsprecher...

    • Test: Marantz PM6006 Verstärker & CD6006 CD-Player

      Test: Marantz PM6006 Verstärker & CD6006 CD-PlayerMit dem Vollverstärker PM6006 und dem CD-Player CD6006 aus dem Hause Marantz möchten eine Combo vorstellen, die im Preissegment um die 800,- Euro rangiert und nicht nur optisch gut...

    • Test: Numan Reference 802

      Test: Numan Reference 802Das im Lautsprecher-Segment es sehr hochpreise Variationen an Lautsprechern gibt muss man niemanden erzählen, der sich diesem Bereich umschaut. Im Einstiegsbereich gibt es aber leider viel...

    • Test: Yamaha MusicCast Chorus

      Test: Yamaha MusicCast Chorus Wer in die Welt der Multiroom-Systeme einsteigen möchte, hat erstmal die Qual der Wahl für welches System man sich entscheiden soll. Schließlich sind die am Markt erhältlichen Plattformen...

kalender klein