NAD mit 7.1 AV-Receiver und modularem Aufbau

logo NADDer NAD T 758 V3 basiert auf dem AV-Receiver NAD T 758 und folgt im Design dem Grundsatz „weniger ist mehr“. NAD verfolgt den eigenen Anspruch die Klangqualität stets an erster Stelle zu stellen, gerade bei AV-Receivern, die immer mehr über Ihre Ausstattung definiert werden. Hier möchte NAD ansetzen und neben echter Leistung, auch topaktuelle Features wie z.B. eine iOS-App zur Steuerung des Receivers eingebaut um für ein intensives 4K Heimkino Erlebnis sorgen zu können.

 

In der Welt der AV-Technologie verändert sich vieles und das sehr schnell, NAD ist aber nicht der Meinung alle paar Jahre einen komplett neuen Verstärker kaufen zu müssen. Mit Modular Design Contruction, kurz MDC, bleibt die grundlegende Investition in den Verstärker erhalten, denn die signalführenden Baugruppen für Audio und Video sind bei dem NAD T 758 V3 austauschbar. So können Module für die Unterstützung neuer Formate nachgerüstet werden. 

Der T 758 V3 dekodiert aktuelle Surround Formate, wie Dolby Atmos oder DTS Master Audio, über einen Multi-Core DSP-Prozessor. Zudem unterstützt er als Bluesound Player die Wiedergabe von gestreamten HD- und MQA-Inhalten. Das exklusive Feature NAD PowerDrive Technologie soll jedem Lautsprecher im Heimkino dynamische Leistung satt zur Verfügung stellen. 

NAD T758V3 01

Der T 758 V3 kann mit Ultra HD-Video, 4:4:4 Abtastung und High Dynamic Range-Unterstützung umgehen. Analoge Videosignale können auch über HDMI ausgegeben werden, so dass nur ein HDMI-Kabel zum Flatscreen oder Beamer benötigt wird. Beliebte HDMI-Features wie ARC (Audio Return Channel) und CEC (Consumer Electronic Control) werden ebenfalls unterstützt. NAD hat eine Menüführung entwickelt, die es dem Benutzer einfacher aber auch flexibler machen soll. Jede ausgewählte Quelle bleibt exakt so anwählbar, wie sie einmal angelegt wurde und es gibt keine nichtbelegten Eingänge zur Auswahl. Dazu passend, lässt sich die Performance des T 758 V3 über AV-Presets (z. B. Drama, Action, Musical, etc.) anpassen. Zudem gibt es eine zweite unabhängige Zone, die auch über den integrierten Verstärker mit Leistung versorgt werden kann. Zur Einbindung in eine Haussteuerung unterstützt der T 758 V3 eine Vielzahl an aktuellen Schnittstellen.

Mit Dirac-Live® Lite verfüg der T 758 V3 auch über ein Einmess- und Korrektursystem. Dem Receiver liegt ein kalibriertes Messmikrofon bei und auf Wunsch ist auch ein Upgrade auf die Vollversion von Dirac-Live® möglich. Hier können fortgeschrittenen Anwender z. B. eigene Zielkurven oder auch Mikrofone anderer Hersteller verwenden.

NAD T758V3 02

Mit BluOS steht dem T 758 V3 auch eine Streaming-Lösung zur Verfügung, das mit bis zu 24 Bit/192 kHz Daten übertragen kann. Im Gegensatz vieler anderer Hersteller und deren gewöhnlichen AV-Receivern soll mit dem AV-Receiver T 758 V3  nicht nur jeder Film zum Erlebnis werden, sondern auch das ganz normale Musik hören zum Erlebnis werden, jedenfalls laut NAD. 

 

Technische Daten des NAD AV-Receiver T 758 V3

  •  7 x 60 W an 8 Ohm bei zeitgleicher Belastung aller Kanäle
  •  2 x 110 W an 4 und 8 Ohm im Stereo Betrieb
  •  Modular Design Constrution (MDC) mit verbautem AM230 Audiomodul und VM 130 Videomodul
  •  HDMI (3 Eingänge / 1 Ausgang) mit 4K Ultra HD Unterstützung und 4K/60p/4:4:4/HDCP 2.2
  •  Dolby Atmos und DTS-HD Master Audio Unterstützung. Front HT und Rear HAT via Preout
  •  High-Res Audio-Streaming mit BluOS mit bis zu 24 Bit/192kHz
  •  5 A/V-Presets
  •  Zone 2 mit separter Quellenwahl und Lautstärke-Regelung
  •  RS 323-Schnittstelle für Hausautomation
  •  Standby Verbrauch unter 0,5 W
  •  Dirac-Live® Einmess-System mit beiliegendem Messmikrofon

 

Verfügbarkeit und Preis

Der NAD T 758 V3 7.1 AV-Receiver ist ab sofort im Handel erhältlich. Preislich liegt er bei einer UVP von 1499,- Euro

Quelle: Pressemitteilung

Anmelden

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: KEF LS50 Wireless Aktiv-Lautsprecher

      Test: KEF LS50 Wireless Aktiv-LautsprecherSeitdem KEF die LS50 im Jahre 2011 vorgestellt hat, ist die Welt der Kompaktlautsprecher damit um einen Referenzlautsprecher erweitert worden. Die kleinen Lautsprecher haben etliche...

    • Test: Onkyo A-9150 Verstärker

      Test: Onkyo A-9150 VerstärkerUnser letztes Artikel mit einem Produkt aus dem Hause Onkyo liegt schon ein paar Tage zurück, das Gespann aus Vorverstärker P-3000R mit der dazugehörigen Endstufe M-5000R bildet seitdem...

    • Test: Dockin D Fine

      Test: Dockin D FineNach dem Teufel BOOMSTER als Schwergewicht, hat es der nächste mobile Brocken auf den Prüfstand geschafft – der Dockin D Fine. Mit knapp 2 kg bewegt auch er sich nah an der Grenze, dass...

    • Test: Nubert nuPro A-100

      Test: Nubert nuPro A-100Der Markt für kleine Aktiv-Lautsprecher die flexibel eingesetzt werden können ist nicht so überschwemm wie der für die Passiv-Derivate. So bieten diese Konstrukte ab Haus schon ein breites...

    • Test: Teufel BOOMSTER

      Test: Teufel BOOMSTERAuch wenn die meisten wohl noch im Wintermood verweilen, stehen viele Audio-Hersteller bereits in den Startlöchern für die Sommer-Saison. Dies zeigt sich daran, dass immer mehr mobile...