Onkyo TX-NR676E AV-Receiver vorgestellt

logo onkyoNach dem Onkyo TX-NR474 und dem TX-NR575E fahren die Japaner mit der Modellpflege fort und bringen mit dem Onkyo TX-NR676E einen weiteren 7.2-Kanal-AV-Receiver auf den Markt, der sich als Mittelklassemodell platzieren will. Neben Dolby Atmos (5.2.2) steht auch das Thema Multiroom weiterhin im Fokus, wofür man vor kurzem ja das breite Firmware-Update ankündigte.

 

Onkyo TX NR676E 01

Unter der Haube befindet sich durchaus potente Hardware die mit einer bereits angesprochenen, 7.2-Kanal-Endstufe sowie einer Leistung von 165 W (1 Kanal ausgesteuert, 6 Ohm, 1 kHz, 1 % Klirrfaktor) pro Kanal für sich wirbt. Mittels diskret aufgebauter Verstärkertopologie will man Phasenverschiebungen eliminieren und so für eine hohe Pegelfestigkeit sorgen. Des Weiteren hat man dem AVR die Onkyo eigene Stromversorgung H.C.P.S. (High Current Power Supply) verpasst, die u.a. auch im Onkyo TX-8150 steckt. Bzgl. aktueller Standards steckt alles in dem Boliden was benötigt wird, 7x HDMI-Eingänge, 4K/60p Support, HDR 10 nach BT.2020-Standard, Dolby Vision und HDCP 2.2 Pass-through.

Onkyo TX NR676E 03

Bei der Audiowiedergabe kann der Verstärker auf Decoder für dts:X und Dolby Atmos in 5.2.2 zurückgreifen. Nützlich an dieser Stelle sind die Audio-Upscaler dts: Neural:X und Dolby Surround, sollen sich damit doch Tonspuren in dts-HD, dts 5.1, Dolby Digital 5.1 oder Dolby True HD für die Verwendung in 5.1.2 oder 5.2.2 hochgerechnet werden. Es ist sogar ein zweiter Pre-Out für den zusätzlichen Subwoofer vorhanden. Das AccuEQ-Einmesssystem ist ebenfalls mit integriert.

Onkyo TX NR676E 02

Bzgl. der o.g. Multiroom-Unterstützung kommt jetzt nun auch endlich Bewegung in die ganze Geschichte. Vor kurzem wurde ja der Onkyo NCP-302 Wireless Lautsprecher angekündigt, der via FireConnect angesprochen werden kann. Gleiches gilt auch für das neue Pioneer FAYOLA Lineup, welches mittels Onkyo- und Pioneer Smart-Device-App gesteuert werden kann – eine gleiche Firmenzugehörigkeit macht es möglich. Darüber hinaus stehen wieder die nativen Schnittstellen zu TIDAL, Deezer, Tunein und Spotify zur Verfügung. Chromcast built in in und DTS Play-Fi sollen per Firmware soll die Unterstützung per Firmware-Update nachgeschoben bekommen.

Onkyo TX NR676E 04

Des Weiteren kann der Anwender auf einen 384 kHz/32-Bit DACs zurückgreifen, den man ab Werk verlötet hat. Als D/A-Wandler kommt ein AKM (AK 4458) zum Einsatz, der von einem 32-Bit-Chipsatz für das Processing umrahmt wird. Hi-Res-Audio-Dateien können in DSD 2,8 und 5,6 MHz sowie in maximal 192 kHz/24-Bit wiedergegeben werden. Als Formate frisst der TX-NR676E WAV, FLAC, AIFF und ALAC.

 

Preis und Verfügbarkeit

In den Farben Silber und Schwarz soll der neue Onkyo TX-NR676E ab Mai zu einem Preis von 649 EUR (UVP) erhältlich sein.

 

Anmelden
Diskutiert diesen Artikel im Forum (2 Antworten).
Gesendet: 17 Jul 2017 13:38 von Marcel #1195
Marcels Avatar
Hi TomCat - vielen Dank für deine ersten Eindrücke und natürlich wilkommen hier im Forum. Sehr interessant auf jeden Fall deine Betrachtungsweise. Wäre es dir möglich ein paar Vergleichsaufnahmen von beiden Geräten zu machen, oder gar einen kleinen Leser-Artikel darüber zu verfassen?

Wir selbst hatten das Gerät noch nicht in der Redaktion. Darüber hinaus sind solche Generationswechsel für viele Leser hier sehr interessant. Wir würden uns freuen. :)

Grüße,
Marcel
Gesendet: 15 Jul 2017 08:42 von TomCat #1192
TomCats Avatar
Nun ist er da...

Dieser Receiver kam für mich als Ersatz für einen Onkyo TX-NR 609, da dieser im Zuge der Rückrufaktion mit HDMI Schaden zu Onkyo zurück ging. (Nebenbei gesagt kostenfrei auf Kulanz von Onkyo in Reparatur das nach 6 Jahren- großes Lob an Onkyo)

So da liegen also nun 6 Jahre Technik zwischen dem Onkyo 609 und dem 676E und was soll ich sagen?
Nicht alles was neu ist muss besser sein. Beginnen wir mit der Technik, das Onscreen Menue sehr übersichtlich, die Einrichtung ist Narrenfrei einfach.
Dann erste Überaschungen, die Einstellmöglichkleiten gegenüber dem 6 Jahre älteren Modell sind sehr eingeschränkt.
Irgendwelche Bildeinstellungsmöglichkeiten wie früher fehlen inzwischen völlig, geht alles automatisch.. na ja....
Die Bedienungsanleitung hat mir echt ein müdes kichern abverlangt ich suche die richtige Anleitung noch heute vergeblich im Netz...
Der TX-NR 609 aus 2011 hatte ein fettes BUCH als Anleitung, + CD da war bis ins Detail alles erklärt. Hier haben wir round about nur 32 Seiten INKL. der Aufstellanleitung das ist ein Scherz.
Der zweite Scherz folgt sogleich, die Fernbedienung... nicht mehr programmierbar und mit genau halb sovielen Funktionen wie die des Vorgängers.
Die Toneinstellung hat nun zwar einen Equalizer aber dafür deutlich weniger Soundefekteinstellungen wie zuvor.
OK der billigere 609er war sogar THX zertifiziert muss man sagen, der 676E nicht. Hat man bei der Ansteuerung mit CD, Blue Ray, PC oder sonst was früher sofort die Info bekommen im Display - hey Du hast den Receiver gerade mit DTS angespielt oder Dolby Digital oder Neo oder 7.2 oder oder... nun das bleibt dem Nutzer nun verborgen.
Nur dadurch ins Menü zu gehen erfährt man welche Daten der Receiver gerade an Ton-Einspielinfo bekommt.
Positiv ist die völlig verzerrungsfreie unglaublich kraftvolle Soundausgabe und die viel einfachere Einmessung der Lautsprecher und weniger Hitzeabgabe als früher.
Optisch hat JEDER meiner Freunde/Familie geglaubt, ich hätte nun ein älteres Modell da stehen weil die Optik der früheren Serien wesentlich moderner wirkten. Alles in allem Soundmässig ein tolles Gerät aber Rückentwicklung statt Fortschritt beim Komfort.
Der schön rund leuchtende Soundregler der früheren 600er Serie fehlt mir auch, ein Gimmick aber der neue wirkt im Design etwas lieblos und billiger.....

Aktuelle News

    • NAD C 316 V2 Stereo-Verstärker vorgestellt

      NAD C 316 V2 Stereo-Verstärker vorgestelltMit dem Wiederaufleben der Vinyl Schallplatte hat sich NAD entschieden, den C 316BEE wiederzubeleben und zwar in Kombination mit dem RIAA Phono-Anschluss von NAD. Der neue C 316 V2 bekommt den...

    • ELAC Discovery Z3 Wireless Speaker

      ELAC Discovery Z3 Wireless SpeakerELAC stellt mit dem Discovery Z3 Wireless Speaker einen Lautsprecher vor, der im großen Stil aufspielen soll und dabei einfach zu installierendes Gerät bleibt. Der Discovery Z3 kann per...

    • Panasonic FZW954 & FZW804 OLED präsentiert (Video)

      Panasonic FZW954 & FZW804 OLED präsentiert (Video)Bereits zur CES 2018 in Las Vegas wurden die 2018er TV-Modell präsentiert. Dazu zählten bereits auch zwei neue OLED-Serien, genauer gesagt die Panasonic FZ954 und FZ804. Der FZ954 wird auch...

    • Panasonic FXW650 (FXW654) vorgestellt + Video

      Panasonic FXW650 (FXW654) vorgestellt + VideoMit der neuen Panasonic FXW654-Serie biten die Japaner einen preiswerten Einstieg in das 4K UHD-Zeitalter an. Die hohe Auflösung soll zusammen mit HDR Multi-Unterstützung, Adaptive...

    • Panasonic FXW720 (FXW724) vorgestellt + Video

      Panasonic FXW720 (FXW724) vorgestellt + VideoSelbstredend wurde auch das Segment der LCD-Modelle aufgefrischt. Mit dem Panasonic FXW720 Serie (FXW724) will man mittels einer Kombination aus Eleganz und Flexibilität die beste...

Aktuelle Testberichte

    • Test: KEF LS50 Wireless Aktiv-Lautsprecher

      Test: KEF LS50 Wireless Aktiv-LautsprecherSeitdem KEF die LS50 im Jahre 2011 vorgestellt hat, ist die Welt der Kompaktlautsprecher damit um einen Referenzlautsprecher erweitert worden. Die kleinen Lautsprecher haben etliche...

    • Test: Onkyo A-9150 Verstärker

      Test: Onkyo A-9150 VerstärkerUnser letztes Artikel mit einem Produkt aus dem Hause Onkyo liegt schon ein paar Tage zurück, das Gespann aus Vorverstärker P-3000R mit der dazugehörigen Endstufe M-5000R bildet seitdem...

    • Test: Dockin D Fine

      Test: Dockin D FineNach dem Teufel BOOMSTER als Schwergewicht, hat es der nächste mobile Brocken auf den Prüfstand geschafft – der Dockin D Fine. Mit knapp 2 kg bewegt auch er sich nah an der Grenze, dass...

    • Test: Nubert nuPro A-100

      Test: Nubert nuPro A-100Der Markt für kleine Aktiv-Lautsprecher die flexibel eingesetzt werden können ist nicht so überschwemm wie der für die Passiv-Derivate. So bieten diese Konstrukte ab Haus schon ein breites...

    • Test: Teufel BOOMSTER

      Test: Teufel BOOMSTERAuch wenn die meisten wohl noch im Wintermood verweilen, stehen viele Audio-Hersteller bereits in den Startlöchern für die Sommer-Saison. Dies zeigt sich daran, dass immer mehr mobile...