Forum
Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: [Lesertest] JBL E55BT

[Lesertest] JBL E55BT 08 Jan 2017 23:16 #1

  • Takeya
  • Takeyas Avatar
  • Offline
  • Fresh Boarder
  • Beiträge: 8
  • Dank erhalten: 1
  • Karma: 0
Zuerst möchte ich mich nochmals bedanken, dass ich an diesem Test teilnehmen durfte.
Nach ausgiebigen Testen kann ich endlich meine Erfahrung mit den JBL E55BT weitergeben.

Meinen Test teile ich wie folgt ein:
Äußerliche Kriterien
  • Design
  • Qualität der Verarbeitung
  • Tragekomfort am Ohr, auf dem Kopf und auf Dauer
  • Durchhaltevermögen im Alltag
  • Zubehör

Und natürlich der Klang
  • Qualität
  • Funktionalität als BT Headset

Zu guter Letzt mein Fazit.

Design
Die Kopfhörer sind in einem schlichten Design gehalten ohne besonders auffällige Merkmale.
Der Kopfbügel ist mit einem dickeren Stoff überzogen, jedoch gibt es außer diesem keine weitere Polsterung, was sich auf den Tragekomfort im dauertest auswirkt.
Die Ohrmuscheln sind auf der Außenseite und auf der Seite die am Kopf anliegt aus Kunstleder und auf der Innenseite aus einem flexiblen Stoff. Die Polsterung ist angenehm fest, allerdings nur 1,5cm dick, was dazu führt, dass die Ohren auch schnell mal das innere der Hörmuschel berühren.
In den Hörmuscheln befinden sich auch die Markierungen für Links und Rechts.
Auf der rechten Seite befinden sich die Steuerelemente wie an/aus Schalter, weiter, zurück, play/pause und ein BlueTooth Knopf zum Verbinden mit einem Zweitgerät.










Verarbeitung
Die Kopfhörer bestehen zum größten Teil aus Plastik. Wahrscheinlich um an Gewicht als auch an Kosten zu sparen, obwohl ein paar Details aus Alu der Optik ganz gut getan hätten. Immerhin sind die Extension-Schienen und wahrscheinlich auch der Bügel aus Metall. Das sollte ein schnelles Brechen an diesen kritischen Punkten unterbinden.



Tragekomfort
In meinem Test erwiesen sich die JBL E55BT, trotz des relativ festen Anpressdruck, als angenehm zu tragen und recht leicht (224g). Allerdings nur bis zu einer Tragedauer von 1 – 1,5 Stunden. Bei längerem Tragen, wird es recht warm an den Ohren und der Kopfbügel drückt unangenehm, was wohl an der fehlenden Polsterung liegt.

Durchhaltevermögen im Alltag
Unterwegs sind die Kopfhörer sehr handlich. Lästiges „kabelverlegen“ unter den Winterklamotten entfiel (BT sei Dank) und man muss sich die Kopfhörer einfach nur um den Hals werfen. Insgesamt konnte ich mit einer Ladung gut 19 Stunden Musik hören, wobei ich diese nicht in einem Gang gehört habe sondern über vier Tage verteilt. Durch die drehbaren Ohrmuscheln ist das Tragen um den Hals auch besonders angenehm und schnürt einem nicht so die Luft ab. Wenn man die Kopfhörer wegstecken will, klappt man sie einfach zusammen und lässt sie im Rucksack verschwinden. Hier wäre eine Transporttasche ganz angenehm, fehlt jedoch im Lieferumfang. Das bringt mich auch schon zum nächsten Punkt.




Zubehör
Mitgeliefert wird 1,3m Kabel mit einem 1-Knopf Steuerelement, ein USB kabel in Orange mit einem kleinen netten Feature. Der USB Anschluss ist nämlich so gebaut, dass es egal ist, wie herum man es in die USB Buchse steckt. Dabei gehen die Eigenschaften als Datenkabel aber nicht verloren.







Kommen wir nun zum zweiten Aspekt meines Tests, dem Klang.
Ich habe im gesamten Testzeitraum Songs aus vielen verschiedenen Genres gehört.
Dazu gehören die momentanen Charts, Hip Hop, RnB, EDM, Metal und Arkustik. Damit die Tests aber auch für euch nachvollziehbar werden, nehme ich mal drei Songs und mache deutlich, was die JBL Kopfhörer leisten.

Qualität:
Fangen wir an mit Eminem – Lose Yourself:
  • Den Anfang macht das Piano Intro. Es liegt zusammen mit den Synths gleich auf und verschwimmt leicht im Klang. Dann beginnt der Rap-Part, welcher leider neben den Instrumenten ziemlich untergeht. Sobald der Bass einsetzt, welcher sehr präsent ist jedoch irgendwie nicht genügend Druck aufbauen kann, geht der Gesang noch weiter verloren. Die Kopfhörer schaffen es leider nicht genügend Differenzierung in den Song hinein zu bringen.

Next, Ed Sheeran – I See Fire:
  • Der Song startet mit Gesang, welcher zunächst gut und klar zu hören ist. Ihm fehlt es jedoch an Räumlichkeit. Sobald die Bässe einsetzen, drängen sie auch hier wieder den Gesang in den Hintergrund. Im Verlaufe des Songs werden die Instrumente stärker, wobei die tiefen Töne in den Vordergrund kommen und die hohen Töne beinahe versinken. Zum Bespiel hört man kaum mehr die Rasseln raus.

Zu guter Letzt, Martin Garrix – Animals (Original Mix):
  • Wer diesen Song kennt, weiß, dass nicht viel gesungen wird. Die Kopfhörer zeigen sich bei diesem Genre von Ihrer Schokoladenseite. Die Bässe sind massiv und bringen Schwung in das Geschehen. Dreht man allerdings zu laut, fangen die Kopfhörer an zu dröhnen.


Funktionalität als BT Headset:
Die Kopplung mit dem Handy oder Laptop funktioniert sehr einfach. BT anschalten, JBL auswählen, fertig. Über Das Smartphone wird sogar der Ladestand von den Kopfhörern angezeigt.
Die Telefonie-Funktion ist leider nicht ideal. Die Empfangsperson hört meine Stimmer doppelt oder es hallt stark. Den angerufenen kann man darüber aber einwandfrei verstehen.

Fazit:
Für einen Preis von ca. 100€ bekommt man Kopfhörer, die vom Design und Komfort her gut gebaut und für kurze Trips völlig ausreichend sind. Wer Wert auf sauberen Klang und ausgewogene Dynamik legt, sollte wohl etwas mehr investieren. Auf einer Skala von 1 bis 10, würde ich den JBL E55BT eine 5 geben.
Letzte Änderung: 08 Jan 2017 23:24 von Takeya.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: firstmad

Aktuelle News

    • Q Acoustics 3000i Serie vorgestellt

      Q Acoustics 3000i Serie vorgestelltDer englische Lautsprecherhersteller Q Acoustics präsentiert ihre neue 3000i-Serie, die eine Weiterentwicklung der erfolgreichen 3000er Modellreihe darstellt. Das Portfolio der 3000i-Serie...

    • Vinyl wird hochauflösend

      Vinyl wird hochauflösendDie Schallplatte ist in Deutschland wieder beliebter denn jeh. Allein 2017 wurden in Deutschland um die 3,3 Millionen Schallplatten verkauft, mit einem Umsatz von ungefähr 74 Millionen Euro....

    • XTZ Divine Delta im Shop verfügbar

      XTZ Divine Delta im Shop verfügbarDie auf den HiFi-Tagen in Hamburg vorgestellten XTZ Divine Delta (wir berichteten) sind nun im Shop des schwedischen Unternehmens verfügbar. Mit den Delta legt XTZ ihre hochpreisigste...

    • Ikea meets "HiFi" mit Eneby

      Ikea meets Neben unzähligen Möbellandschaften und anderen Einrichtungsbedarf, kann bei Ikea jetzt auch die passende Musikuntermalung für den entspannten Möbelaufbau gleich mit erworben werden. Mit...

    • Yamaha präsentiert den AV-Receiver RX-V385

      Yamaha präsentiert den AV-Receiver RX-V385Yamaha stattet ihr Portfolio mit einer neuen AV-Receiver-Generation aus und stellt daraus heute das neue Einsteigermodell RX-V385 vor. Das neue Modelll stellt zwar das kleinste in der...

Aktuelle Testberichte

    • Test: XTZ Divine Delta

      Test: XTZ Divine DeltaDas schwedische Unternehmen XTZ mit ihren Direktvertrieb beherbergt einige Produktlinien die in verschiedenen Preiskategorien anzutreffen sind. Einige Modelle wie z. B. die XTZ Spirit 11...

    • Test: Nubert nuPro AS-450

      Test: Nubert nuPro AS-450Das Sounddeck Nubert nuPro AS-450 (zum Shop) soll in diesem Artikel unseren Testprobanden darstellen. Bereits mit den beiden zuletztet von uns vorgestellten Modellen A-100 und A-700 aus...

    • Test: ELAC Miracord 70

      Test: ELAC Miracord 70Im Jahr 2017 ließ das Kieler Traditionsunternehmen ELAC die eigene Tradition im Segment der Vinylteller wieder aufleben und brachte den ELAC Miracord 90 (zum Artikel) Plattenspieler an den...

    • Test: UE MEGABLAST & BLAST + Power Up

      Test: UE MEGABLAST & BLAST + Power Up Nach dem Ultimate Ears mit ihrer erfolgreichen Serie Boom und Megaboom den Markt der mobilen Lautsprecher erobern konnte, möchte man natürlich auch auf den Zug der sprachgesteuerten portablen...

    • Test: Teufel Ultima 40 Mk2

      Test: Teufel Ultima 40 Mk2Mit einem Kampfpreis von knapp 500,- Euro für das Paar, stellt Teufel mit der Ultima 40 Mk2 einen der meist verkauften Standlautsprecher der letzten Jahre. Das Dreiwege-System ist sogar im...

Benutzerprofil